Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stethoskop

von griechisch: stethos - Brust und skopein - betrachten
Englisch: stethoscope

1 Definition

Das Stethoskop ist ein auf Laënnec zurückgehendes medizinisches Untersuchungsinstrument zum Abhören von Körpergeräuschen (Auskultation). Das klassische Stethoskop setzt sich aus Schalltrichter, Schlauch und Ohrbügel zusammen.

2 Einteilung

2.1 ...nach Funktionsprinzip

Man unterscheidet akustische und elektronische Stethoskope. Während elektronische Stethoskope mit Verstärkerelementen arbeiten, nutzen akustische Stethoskope einfache physikalische Phänomene. Seit einigen Jahren gibt es auch elektronische Stethoskope, die nur noch aus einem Stethoskopkopf bestehen und komprimierte Daten per Bluetooth an einen PC oder Kopfhörer übertragen.

2.2 ...nach Form des Bruststücks

Akustische Stethoskope lassen sich in zwei Klassen einteilen:

  • Flachkopfstethoskope: flaches Bruststück mit einer Abhörfläche
  • Doppelkopfstethoskope: voluminöses Bruststück mit zwei unterschiedlichen Abhörflächen auf beiden Seiten

2.3 ...nach Schlauchaufbau

  • Einschlauchstethoskope: hat einen einfachen Schlauch
  • Doppelschlauchstethoskope: hat einen doppellumigen Schlauch
Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

Doppelkopf-Stethoskop Advance II von Doccheck

3 Bestandteile

Ein akustisches Stethoskop weist von oben nach unten folgende Komponenten auf:

  • Ohrbügel, mit
    • Olive
  • Federbügel
  • Schlauch
  • Stethoskopkopf ("Bruststück"), mit
    • Schalltrichter
    • Membran

Die beiden Ohrbügel sind an ihrer Basis durch einen Federbügel verbunden, der die Oliven leicht in den äußeren Gehörgang drückt oder beim Tragen hinter dem Hals zusammenführt.

4 Materialien

Stethoskope sind in vielen unterschiedlichen Materialien verfügbar. Bruststück und Ohrbügel bestehen meist aus Edelstahl, seltener aus Titan, der Schlauch aus unterschiedlichen Kunststoffen, u.a. Polyethylen oder Polyvinylchlorid. Die Ohroliven sind aus Kunststoffen oder weichem Silikon gefertigt.

5 Funktionsprinzip

5.1 Akustisches Stethoskop

Das akustische Stethoskop dient neben der klaren Filterung von Körpergeräuschen auch der Distanz zum Patienten, bei dem nicht mehr - wie vor Einführung des Instrumentes üblich - das Ohr auf die zu auskultierende Körperpartie aufgelegt werden muss.

Im Stethoskop-Schlauch entsteht zwischen der Membran am Bruststück und den Trommelfellen eine Luftsäule, die den Schall direkt von der Membran auf die Trommelfelle überträgt. Schallquelle und Trommelfell werden sozusagen "kurzgeschlossen". Die am Kopfteil angebrachten Oliven dichten den Gehörgang ab und verhindern ein Entweichen der Schallwelle sowie das Eindringen von Störgeräuschen. Die Schallverstärkung wird durch einen im Bruststück eingelassenen Trichter erreicht. Bei Stethoskopen mit Doppelkopf-Bruststück, kann man das Bruststück um 180° drehen. Zusätzlich zur Membran gibt es einen Trichter ohne Membran. Er ermöglicht eine bessere Wahrnehmung tieferer Frequenzen, was vor allem in der Kardiologie nützlich sein kann.

Durch spezielle Membrankonstruktionen ist es seit einiger Zeit möglich, durch eine Modifikation des Anpressdrucks der Membran unterschiedliche Frequenzbereiche zu betonen. Bei leichtem Anpressen werden die tiefen Frequenzen betont, bei stärkerem Anpressen eher die höherfrequenten Schallwellen.

Die Qualität akustischer Stethoskope ist sehr variabel, was sich auch im Preis bemerkbar macht. Entscheidende Faktoren sind ein gut verarbeiteter Stethoskopkopf, ein möglichst dickwandiger, steifer Schlauch und gut abdichtende, weiche Oliven (z.B. aus Silikon).

5.2 Elektronisches Stethoskop

Elektronische Stethoskope enthalten Mikroprozessoren, die Algorithmen zur Schallverstärkung und zum Ausfiltern von störenden Umgebungs- ("Ambient Noise Reduction") oder Reibungsgeräuschen ("Frictional Noise Reduction") bereit stellen. Darüber hinaus kann man die Geräusche direkt in digitalen Formaten (z.B. MP3) aufzeichnen oder auf dem Smartphone visualisieren. Mit Hilfe eines kleinen LED-Bildschirms im Stethoskopkopf kann man sich auch die vom Prozessor errechnete Herzfrequenz anzeigen lassen.

Nachteile der elektronischen Stethoskope sind die Abhängigkeit von einer Batterie und die deutlich höheren Anschaffungskosten. Bei elektronischen Stethoskopen ohne Schlauch ist das Gerät ohne Batterieladung sogar im Notfall nutzlos.

6 Anwendungsgebiete

Das Stethoskop wird im klinischen Alltag unter anderem für folgende diagnostische Maßnahmen verwendet:

7 Hygiene

Stethoskope sind potentielle Überträger von nosokomialen Erregern, da sie in der Regel vom medizinischen Personal zwischen den Untersuchungen nicht korrekt desinfiziert werden. Besonders für immunsupprimierte Patienten oder Patienten mit großflächigen Wunden oder Verbrennungen stellen sie ein potentielle Infektionsquelle dar.

Nach einem Review mehrerer Studien sind im Mittel rund 85 % aller Stethoskope bakteriell kontaminiert. Auf der Stethoskopmembran konnten dabei zwischen 27 und 158 koloniebildenden Einheiten (KBE) nachgewiesen werden. Der Grenzwert von maximal 5 KBE per cm2 wird dadurch deutlich überschritten.[1] Häufig anzutreffende Keime sind u.a. Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa, Enterobakterien und Acinetobacter spp. Die Situation wird dadurch erschwert, dass in vielen Stethoskopen Materlalien verwendet werden, die von klinisch verwendeten Desinfektionsmitteln angegriffen werden.

8 Trends

Neben den Materialien spielt das Design des Stethoskops eine immer wichtigere Rolle. Während das Stethoskop in der Vergangenheit ein reiner Funktionsgegenstand war, zeigt sich in den letzten Jahren (Stand 2020) ein zunehmender Trend zur Individualisierung, der sich durch zahlreiche Muster- und Farbvarianten dokumentiert. Parallel dazu hat bei den Konsumenten das Markenbewusstsein zugenommen. Von dieser Entwicklung profitieren große Hersteller (z.B. 3M), die den Markt mit immer neuen Varianten adressieren.

9 Trivia

"Der wichtigste Teil des Stethoskops sitzt zwischen den Oliven."

10 Quellen

  1. 1. O‘Flaherty N, Fenelon L.: The stethoscope and healthcare-associated infection: A snake in the grass or innocent bystander? J Hosp Infect. 2015 Sep;91(1):1-7

11 Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt am 20. April 2020 um 19:04 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (3.88 ø)

39.585 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: