Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kratzauskultation

1 Definition

Die Kratzauskultation ist eine Form der Auskultation, bei welcher der Untersucher einen kratzenden Finger oder Spatel als Schallquelle einsetzt.

2 Hintergrund

Die Kratzauskulation basiert auf der unterschiedlichen Schallleitung durch verschiedene Gewebetypen. Dichte und feste Gewebe leiten den Schall besser als lockere Gewebe und Körperhöhlen. Daher wird die Kratzauskultation zur Bestimmung von Organgrenzen (Leber, Milz, Harnblase) eingesetzt. Sie bietet bei adipösen Patienten eine Alternative zur Palpation.

3 Vorgehen

Bei der Bestimmung der Lebergrenzen wird wie folgt vorgegangen:

Wenn sich der kratzende Finger über der Leber befindet, ist er besser zu hören als jenseits der Organgrenze.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.5 ø)

16.909 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: