Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Progressive multifokale Leukenzephalopathie

Abkürzung: PML

1 Definition

Bei der progressiven multifokalen Leukenzephalopathie, kurz PML, handelt es sich um eine durch das JC-Virus hervorgerufene Krankheit des Zentralnervensystems. Die Erkrankung ist akut und schreitet progredient voran. Sie äußert sich durch multiple Störungen in der Motorik und Sensorik und kommt praktisch ausschließlich bei Menschen mit abgeschwächtem Immunsystem vor.

2 Vorkommen

Die PML befällt Menschen mit einer ausgeprägten Schwäche der T-Zell-Immunität. Patienten, bei denen lediglich die humoralen Abwehrmechanismen geschwächt sind, erkranken nur sehr selten an PML. Die meisten Betroffenen leiden gleichzeitig an AIDS. In selteneren Fällen kommt es auch zum Ausbruch nach einer therapeutisch herbeigeführten Immunsuppression (und Knochenmarktransplantationen).

In den letzten Jahren wurden vermehrt Fälle von PML unter der Therapie mit immunmodulierenden monoklonalen Antikörpern (z.B. Rituximab oder Natalizumab) beobachtet.

3 Pathogenese

Der Erreger bleibt ein Leben lang erhalten und befällt diverse Hirnstrukturen und sorgt an den Myelinscheiden für Entmarkungsreaktionen.

4 Symptome

Die Symptomatik richtet sich nach dem Ort der Entmarkung. Dementsprechend kann es zu Sprachstörungen, Bewegungsstörungen, Störungen der Sensibilität, Lähmungen, kognitiven Störungen und Ataxie kommen.

5 Diagnose

  • Der eindeutige Nachweis der JC-Virus-DNA im Liquor bzw. Urin mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) gelingt nur in etwa 50% der Fälle. Dabei ist die Liquoruntersuchung meist unauffällig.
  • Im CT bzw. MRT finden sich in der T1-Wichtung hypodense bzw. hypointense Entmarkungsherde, ohne KM-Anreicherung, die unscharf zum gesunden Gewebe abgegrenzt sind. In der T2-Wichtung und in FLAIR-Sequenzen sind die entsprechenden Läsionen hyperintens. Charakteristisch ist die Zerstörung der U-Fasern, wodurch die Läsionen bis unmittelbar an die Hirnrinde heranreichen. Als differentialdiagnostische Überlegung kommt hierbei eine HIV-Enzephalitis in Betracht.
  • Sollte bei klinischem und bildgebenden Verdacht auf PML die PCR negativ ausfallen, ist aufgrund der schlechten Sensitivität eine Hirnbiopsie zur Diagnosesicherung anzustreben.

6 Therapie

7 Prognose

Die Prognose für die progressive multifokale Leukenzephalopathie ist gegenwärtig schlecht. Für gewöhnlich führt die Krankheit innerhalb von einigen Monaten nach Auftreten der ersten Symptome zum Tod, nur selten überleben die Patienten länger (bis zu 3 Jahren).

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (2.67 ø)

87.278 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: