Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Primäre Lateralsklerose

1 Definition

Die primäre Lateralsklerose, kurz PLS, ist eine sehr seltene neurodegenerative Erkrankung aus der Gruppe der Motoneuronerkrankungen, die das obere Motoneuron (UMN) betrifft.

Wenn sich die Erkrankung bereits im Kindesalter manifestiert, spricht man von einer juvenilen primären Lateralsklerose (JPLS).

2 Epidemiologie

Aufgrund der Seltenheit der Erkrankung gibt es keine zuverlässigen Angaben zur Häufigkeit. Die Inzidenz wird mit etwa 1 Fall auf 1.000.000 Menschen, die Prävalenz auf 20-30/1 Mio geschätzt. Die Krankheit tritt vor allem nach dem 5. Lebensjahrzehnt auf.

3 Ätiologie

Die Ursache der PLS ist zur Zeit (2019) unklar. Es wird eine Kombination aus genetischen Faktoren und Umweltfaktoren angenommen. Bei der juvenilen Form kommt eine Mutation des ALS2-Gens vor.

4 Symptome

Die Krankheit verläuft langsam progredient. Sie beginnt in der Regel in den Beinen, kann aber auch von der oberen Extremität und der Zungenmuskulatur ausgehen. Typische Symptome sind zunehmende Muskelschwäche und Spastik, die initial assymetrisch auftreten kann und zu einer Störung des Gehens und Stehens führt. Krämpfe sowie Schmerzen bei der Dehnung der Muskulatur führen zu einer zunehmenden Unbeweglichkeit. Eine Muskelatrophie tritt dagegen nicht auf.

Sind die Arme betroffen, bestehen analoge Symptome. Bei Beteiligung der Gesichts- und Halsmuskulatur können zusätzlich Sprechstörungen und Schluckstörungen im Sinne einer Pseudobulbärparalyse auftreten.

In späteren Krankheitsstadien kann in einigen Fällen die Atmung bis hin zur Ateminsuffizienz beeinträchtigt sein. Weiterhin können neuropsychiatrische Symptome anhängig sein, z.B. eine Affektlabilität, aber auch kognitive Einschränkungen.

5 Diagnostik

Die PLS ist eine Ausschlussdiagnose, da es kein Testverfahren gibt, um die Erkrankung eindeutig zu festzustellen. Hilfsweise werden die Pringle-Kriterien eingesetzt.

EMG, MRT, Labor und Liquoruntersuchung liefern unauffällige Ergebnisse.

6 Differentialdiagnostik

Die Abgrenzung zu anderen Motoneuronerkrankungen, insbesondere zur amyotrophen Lateralsklerose (ALS) ist anspruchsvoll. Manche Autoren sehen die PLS als Variante der ALS an, da einige Patienten aus einer PLS heraus eine ALS entwickeln. Weitere DDs sind u.a.:

7 Therapie

Die Therapie der PLS ist rein symptomatisch. Die Spastizität kann mit Baclofen und Tizanidin reduziert werden, währen die Krämpfe auf Chinin oder Phenytoin ansprechen. Patienten, denen die orale Gabe von Baclofen nicht zu einer Besserung verhilft, kann der Wirkstoff ggf. intrathekal verabreicht werden.

Ein begleitende Physiotherapie versucht die Einsteifung der Gelenke zu verhindern und durch spezielle Dehnübungen den Muskeltonus zu reduzieren.

8 Prognose

Der Verlauf ist interindividuell sehr unterschiedlich. Einige Patienten sind nur wenig beeinträchtigt, andere benötigen Gehhilfen oder einen Rollstuhl. In der Regel ist die Lebenserwartung nicht beeinträchtigt.

Fachgebiete: Neurologie

Diese Seite wurde zuletzt am 15. November 2019 um 19:51 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

1.182 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: