Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Wochenbettdepression

(Weitergeleitet von Postpartale Depression)

Abkürzung: PPD
Synonyme: postpartale Depression, puerpale Depression
Englisch: postpartal depression

1 Definition

Als Wochenbettdepression wird eine Sonderform der depressiven Störung bezeichnet, die bis zu 24 Monate nach der Entbindung bei der Mutter auftreten kann.

2 Epidemiologie

In 70 % der Fälle beginnt die Erkrankung 1 bis 2 Wochen nach der Geburt. Rund 10 bis 20 % der Mütter, aber auch rund 4 % der Väter leiden an Wochenbettdepressionen.

3 Abgrenzung

Vorübergehende depressive Verstimmungen einer Wöchnerin bezeichnet man als "Baby Blues" (auch "Heultage" oder "Maternity Blues" genannt).

4 Ätiologie

Die Ursache ist bis heute ungeklärt. Es wird angenommen, dass vor allem die raschen Hormonumstellungen nach der Geburt an der Pathogenese beteiligt sind. Zu den Risikofaktoren zählen:

5 Symptome

Die Symptome einer Wochenbettdepression beginnen meist schleichend. Zu ihnen zählen:

6 Diagnose

7 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch kommen eine postpartale Psychose (mit produktiver psychotischer Symptomatik) sowie eine Präpartalpsychose (bei der sich die Symptome bereits während der Schwangerschaft äußern) in Frage.

8 Therapie

Bei milden Ausprägungen (Baby Blues: Reizbarkeit, Weinen, Stimmungsschwankungen) in den ersten Tagen nach der Geburt ist in der Regel keine Therapie notwendig. Es helfen beruhigende Gespräche mit der Frau selbst und ihrer Familie sowie die Entlastung bei der Kinderpflege und dem Haushalt.

Wenn die Symptome jedoch 2 bis 3 Wochen anhalten, kann sich eine ausgeprägte Wochenbettdepression entwickeln. Bei einer schweren Wochenbettdepression ist wegen der erhöhten Suizidgefahr und Gefährdung des Neugeborenen (Infantizid) eine dringende Behandlungsindikation gegeben. In vielen Fällen ist eine stationäre Behandlung notwendig. Mutter und Kind sollten dabei unbedingt gemeinsam stationär aufgenommen werden. Infantizide sind mit 1 bis 2 von 100.000 Fällen jedoch extrem selten. Da bei vielen Patienten Ängste und Schlafstörungen im Vordergrund stehen, bietet sich die Wahl eines angstlösenden und einschlaffördernden Antidepressivums an.

9 Prognose

Wochenbettdepressionen haben insgesamt eine gute Prognose. Auch unbehandelt verschwinden die Symptome bei den meisten Patienten innerhalb von einigen Wochen von selbst. Bei nachfolgenden Geburten erleidet rund ein Drittel aller Frauen erneut eine Wochenbettdepression.

Diese Seite wurde zuletzt am 29. September 2021 um 07:34 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

30.179 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: