Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Polyhexanid

Handelsnamen: Prontoderm®, DracoWundgel PHMB, DracoFoam PHMB, Lavasept®, Prontosan®, Serasept®, Decontaman®
Synonyme: Polyhexamethylenbiguanid, PHMB
Englisch: Polyhexanide

1 Definition

Polyhexanid ist ein antiseptisch wirkende Substanz, die in der Humanmedizin zur Behandlung von infizierten Wunden oder als Wundprophylaxe angewendet wird. Insbesondere im Bereich der Unfallchirurgie ist es ein sehr häufig verwendeter Wirkstoff. Neben Verletzungswunden wird es auch als Wundauflage bei schlecht heilenden, chronischen Wundgeschehen angewendet.

2 Chemie

Die chemische Summenformel des Antiseptikums lautet

  • C8H17N5

und es ist gut in Wasser, Methanol, Propanol und Ethanol löslich. Es handelt sich um eine bei Zimmertemperatur in flüssiger Form vorliegende farb- und geruchlose Substanz.

3 Bedeutung in der Medizin

Das Polyhexanid wurde Mitte der 1990er Jahre als Grundstoff für die Zubereitung von Wundspüllösungen zugelassen. Während sich das Einsatzgebiet zunächst auf die Behandlung und Infektionsprophylaxe von Operationswunden beschränkte, dehnte sich das Einsatzgebiet mehr und mehr auf chronisch infizierte und schlecht heilende Wunden aus. Sein geruch- und farbloser Charakter erweisen sich als große Vorteile; ebenso, wie die gegenüber anderen Antiseptika sehr große therapeutische Bandbreite des Wirkstoffes. Polyhexanid lässt sich gegen eine Vielzahl von Erregern einsetzen. Weiterhin verursacht die Substanz – auch bei Anwendung auf frischen, großen chirurgischen Wunden – keinerlei Schmerzen bzw. Brennen. Wundheilungsstörungen treten bei der Anwendung ebenfalls nur sehr selten auf. Einziger Nachteil von Polyhexanid ist der relativ langsame Wirkungseintritt. Für eine sehr schnelle Wunddesinfektion ist es nicht so gut geeignet.

4 Anwendungsgebiete

5 Nebenwirkungen

Polyhexanid gilt als sehr gut verträglich. Es verursacht i. d. R. keinen brennenden Schmerz beim Auftragen auf die Wunde. Wundheilungsstörungen wurden selten beobachtet. Gelegentlich wurde eine Knorpel-schädigende Wirkung beobachtet.

6 Ähnliche Wirkstoffe

Obwohl Polyhexanid – gerade im Bereich von Orthopädie, orthopädischer Chirurgie und Unfallchirurgie das derzeit am meisten verwendete Präparat ist, existiert noch eine gewisse Bandbreite an vergleichbar wirksamen Arzneimitteln. Hierbei sind die wichtigsten:

7 NRF-Rezepturen

  • Polihexanid-Mundwasser 0,12% (NRF 7.12.) ad 250 g, Dos.: 2-3x/Tag mit 10 ml (unverdünnt) für eine Minute den Mund spülen
  • Hydrophiles Polihexanid-Gel 0,04% / 0,1% (NRF 11.131.) - in Einzeldosisbehältnis oder Behältnisse in angepasster Anzahl und Menge für den Tagesbedarf, Dos.: 1-3x/Tag
  • Polihexanid-Macrogolsalbe 0,04% / 0,1% (NRF 11.137.) ad 50,0 g, Dos.: 1-3x/Tag mit einem sterilen Spatel auf die Wunde auftragen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (2.5 ø)

46.078 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: