Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Patient Blood Management

1 Definition

Patient Blood Management, kurz PBM, ist ein Konzept zur Prävention und Behandlung von Anämien, zur Vermeidung von perioperativen Blutverlusten und zum rationalen Einsatz von allogenen Blutprodukten.

2 Hintergrund

Eine Anämie ist insbesondere in präoperativen Situationen ein unabhängiger Risikofaktor für eine erhöhte Morbidität und Sterblichkeit sowie einen längeren Krankenhausaufenthalt. Weiterhin erhöht sie die Wahrscheinlichkeit für eine notwendige Transfusion allogener Erythrozytenkonzentrate. Weitere Ursachen einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Bluttransfusionen sind z.B. größere intraoperative Blutverluste oder eine Koagulopathie.

Bluttransfusionen bergen das Risiko für seltene Komplikationen, z.B.

Entsprechend sollte die Indikation zur Bluttransfusion kritisch und in Zusammenschau mit der klinischen Symptomatik gestellt werden.

3 Maßnahmen

Das Patient Blood Management soll als interdisziplinäres, patientenzentriertes Konzept eine Steigerung der Patientensicherheit bei operativen Eingriffen fördern. Es stützt sich auf drei Säulen:

3.1 Erkennung und Therapie einer ggf. vorhandenen Anämie

Bei jedem elektiven Eingriff mit erwarteten Blutverlusten über 500 ml und/oder einer Transfusionswahrscheinlichkeit von über 10 % (z.B. gefäß- oder herzchirurgische Eingriffe) sollte eine ggf. vorhandene Anämie detektiert, abgeklärt und präoperativ korrigiert werden. Zwar ist die häufige Anämie bei chronischer Erkrankung (ACD) nur schwer korigierbar, jedoch lässt sich eine Eisenmangelanämie meist schnell durch parenterale Eisengaben beheben. Dabei sollte möglichst 2 bis 4 Wochen zwischen Therapie und Eingriff liegen, wobei selbst die Eisengabe wenige Tage vor der OP oder sogar postoperativ zu einem besseren Patientenoutcome beitragen kann. Alternativ kann individuell ein Aufschub einer elektiven Operation diskutiert werden.

Um dieses Anämiemanagement besser zu organisieren und in die klinische Routine einzubinden, kann beispielsweise eine spezialisierte Anämieambulanz eingerichtet werden.

3.2 Minimierung des Blutverlustes und Nutzung fremdblutsparender Maßnahmen

Zur Minimierung des diagnostischen Blutverlustes sollte die Frequenz der Blutentnahmen an den individuellen Bedürfnissen des Patienten angepasst werden.Weiterhin ist eine Reduktion der Probenvolumina sinnvoll.

Zur Reduktion des interventionellen Blutverlustes eignen sich folgende fremdblutsparenden Maßnahmen:

3.3 Rationaler Einsatz von Blutkonserven

Das Ziel einer Bluttransfusion ist nicht die Korrektur von Laborwerten sondern die Sicherstellung einer suffizienten Sauerstoffversorgung des Körpers. Zur Indikationsstellung sollten entsprechend die individuelle Anämietoleranz und der klinische Zustand des Patienten beurteilt werden. Bei einem Hb-Wert von über 8 g/dl ist die Transfusion von Erythrozytenkonzentraten sogar mit einem unklaren Nutzen-Risiko-Verhältnis verbunden. Hilfreich zur Indikationsstellung sind analoge oder digitale Checklisten.[1]

4 Anwendung

Die Einführung eines PBM ist verbunden mit:

  • Vorteilen für die Patientensicherheit (z.B. weniger Transfusionen pro Patient, Reduktion der Sterblichkeit und Infektionsrisikos, kürzere Liegedauer)
  • Kosteneinsparungen für das Krankenhaus

Die Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind seit 2010 dazu angehalten, die Implementierung von PBM zu unterstützen.[2] Um dies zu ermöglichen, bedarf es einer interdisziplinären Zusammenarbeit und gewissen strukturellen, administrativen und budgetären Rahmenbedingungen im Gesundheitssystem. 2014 wurde das Deutsche Patient Blood Management Netzwerk am Universitätsklinkum Frankfurt, 2016 das Europäische und 2017 das Weltweite PBM-Netzwerk gegründet. Diese bieten Kliniken eine Plattform der Zusammenarbeit und eine Beratung zur Umsetzung der PBM-Maßnahmen (z.B. in Form von kostenfreien Schulungen). Mitglieder der PBM-Netzwerke können ihre Umsetzung zertifizieren lassen. Weiterhin dient das PBM-Netzwerk der Qualitätssicherung, indem es vierteljährlich anonymisierte klinische Daten zu bestimmten Endpunkten (z.B. Verbrauchsdaten allogener Blutprodukte, Länge des Krankenhausaufenthaltes, Sterblichkeit) erhält und analysiert.

5 Weblinks

6 Quellen

  1. Goodnough LT et al. Improved blood utilization using real-time clinical decision support., Transfusion. 2014 May;54(5):1358-65, abgerufen am 23.10.2019
  2. WHO: World Health Association (WHO). The World Health Assembly. Resolution on availability, safety and quality of blood safety and quality of blood products, (WHA 63.12). 2010, abgerufen am 23.10.2019

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Oktober 2019 um 19:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

312 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: