Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Maschinelle Autotransfusion

Synonyme: Cell Saver, Wundblut-Retransfusion, MAT

1 Definition

Maschinelle Autotransfusion, kurz MAT, ist ein Verfahren, mit dem intra- und postoperativ verlorenes Eigenblut des Patienten gesammelt, aufbereitet und retransfundiert werden kann. Hierbei können je nach Bedarf und Gerät sowohl Erythrozytenkonzentrate (EK) als auch Vollblutkonzentrate gewonnen werden.

2 Funktionsprinzip

Bei der MAT wird mittels eines doppellumigen Schlauchs ein Antikoagulans in den Absauger eingebracht und das Blut abgesaugt. Ein vorgeschalteter Filter verhindert das Einschwemmen größerer Partikel. Das aufgefangene Blut wird anschließend aufgearbeitet: Erythrozyten werden durch Zentrifugation und Zufügen einer Waschlösung von unerwünschten Komponenten wie freiem Hämoglobin, Thrombozyten, Leukozyten oder Zytokinen getrennt. Die gewaschenen Erythrozyten werden in einer Suspension mit Kochsalzlösung retransfundiert.

3 Indikationen

Die maschinelle Autotransfusion wird im Rahmen des Patient Blood Managements angewendet und kann den Bedarf an Fremdblutkonserven reduzieren. Sie stellt insbesondere bei Fehlen von Fremdblutkonserven sowie bei Ablehnung von Fremdbluttransfusionen durch den Patienten eine wichtige Maßnahme dar.

Die MAT wird v.a. bei Eingriffen mit großem erwarteten Blutverlust und bei akuten intraoperativen Blutungen empfohlen.

4 Kontraindikationen

5 Weblinks

Tags:

Fachgebiete: Chirurgie

Diese Seite wurde zuletzt am 20. November 2020 um 16:34 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

156 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: