Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Meropenem

Handelsname: Meronem®
Englisch: meropenem

1 Definition

Meropenem ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Carbapeneme.

2 Chemie

Meropenem hat die Summenformel C17H25N3O5S und eine molare Masse von 383,46 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkmechanismus

Wie andere Beta-Laktam-Antibiotika wirkt Meropenem durch Hemmung der bakteriellen Zellwandsynthese bakterizid. Auf Listeria monocytogenes wirkt es bakteriostatisch. Die Substanz ist sehr stabil gegenüber bakteriellen Beta-Laktamasen.

4 Wirkspektrum

Meropenem ist ein Breitspektrumantibiotikum, das manchmal auch als "Ultrabreitspektrum-Antibiotikum" bezeichnet wird. Es deckt aerobe und anaerobe grampositive und gramnegative Erreger ab. Sein Wirkspektrum ähnelt dem des Imipenems, wobei Meropenem etwas aktiver gegen Enterobakterien ist, dafür etwas weniger effektiv bei grampositiven Erregern. Bei Pseudomonas aeruginosa kommen Imipenem-Resistenzen vor.

5 Resistenzen

Resistenzen gegenüber Meropenem können auf verschiedene Weise entstehen, z.B. durch

  • Veränderungen an den Penicillin-bindenden Proteinen der Erreger. Das betrifft z.B. einige Enterococcus faecium-Stämme oder MRSA-Stämme
  • Veränderungen der Membranproteine. Dieser Mechanismus tritt bei gramnegative Bakterien auf (z.B. bei Pseudomonas-Stämmen) und beeinflusst die Durchlässigkeit der Zellmembran. Dadurch wird die Anreicherung des Antibiotikums im Erreger behindert.

6 Pharmakokinetik

Im Gegensatz zu Imipenem wird Meropenem nicht in relevantem Unfang von der renalen Dihydropeptidase (DHP-1) hydrolysiert. Daher ist auch keine Kombination mit dem Hemmstoff Cilastatin notwendig.

Die Ausscheidung erfolgt überwiegend renal. Die Konzentration im Liquor ist gering, bei Vorliegen einer Meningitis deutlich erhöht.

7 Indikationen

Meropenem ist ein Reserveantibiotikum, das zur Therapie lebensbedrohlicher Infektionen bzw. Mischinfektionen durch Meropenem-empfindliche Erreger eingesetzt wird, z.B. im Rahmen von Infektionen der Harnwege, der Atemwege oder des Bauchraums, sowie bei Sepsis.

8 Kontraindikationen

9 Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen entsprechen denen der Penicilline und Cephalosporine. Zusätzlich wurde über das Auftreten von Hypokaliämien berichtet.

10 Dosierung

Als übliche Dosis beim Erwachsenen werden 1,5 - 3 g Meropenem pro Tag angegeben - aufgeteilt in 3 Einzeldosen. Bei weniger empfindlichen Erregern kann die Dosierung bei Erwachsenen auf bis zu 3 x 2 g gesteigert werden. Aufgrund seiner renalen Eliminierung ist eine Anpassung anhand der GFR nötig.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

Die Anwendung erfolgt i.v. als Bolusinjektion oder Kurzinfusion. In der Intensivmedizin wird Meropenem vorwiegend über Perfusoren, bis hin zur kontinuierlichen Dauergabe über 24h, appliziert.

Fixed
#3 vor 28 Tagen von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Meropenem und Cilostatin werden nicht kombiniert - bitte ändern :-)
#2 vor 28 Tagen von Deniz Tafrali (Student der Humanmedizin)
Gast
Meropenem wird nicht mit Cilastin kombiniert. Die Kombination betrifft das Imipenem
#1 am 11.05.2017 von Gast (Studentin der Pharmazie)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (3.41 ø)

95.664 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: