Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Membranprotein

Englisch: membrane protein

1 Definition

Membranproteine sind Proteine, die an Biomembranen gebunden sind.

2 Typen

Je nachdem wie Membranproteine mit der Membran assoziiert sind, unterscheidet man zwei Typen:

2.1 Integrale Membranproteine

Integrale Membranproteine interagieren direkt oder indirekt mit dem hydrophoben Kern der Membran, also mit den Fettsäuren der Membranlipide. Viele dieser Proteine besitzen Transmembrandomänen, die die Membran komplett durchspannen und werden daher auch Transmembranproteine genannt. Andere inserieren nicht direkt in die Membran, sondern sind kovalent mit bestimmten Lipiden verknüpft, die mit dem hydrophoben Kern interagieren. Dazu gehören z. B. Proteine, die einen GPI-Anker besitzen.

2.2 Periphere Membranproteine

Periphere Membranproteine assoziieren mit der Oberfläche der Membran auf intra- oder extrazellulärer Seite. Die Bindung kann dabei entweder durch eine Interaktion mit integralen Membranproteinen oder mit den polaren Kopfgruppen der Membranlipide erfolgen.

3 Funktion

Membranproteine sind eine sehr große, sehr heterogene Gruppe von zellulären Proteinen mit vielfältigen Aufgaben. Periphere Proteine des extrazellulären Lipidlayers vermitteln z.B. als Glykoproteine die antigenen Eigenschaften von Zellen. Intrazelluläre membranständige Proteine sind an der rezeptorgekoppelten Signaltransduktion beteiligt (z.B. G-Proteine).

Tags:

Fachgebiete: Biologie, Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.78 ø)

38.106 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: