Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Glykosylphosphatidylinositol-Anker

(Weitergeleitet von GPI-Anker)

Synonyme: Glycosylphosphatidylinositol-Anker, GPI-Anker
Englisch: GPI anchor

1 Definition

Glykosylphosphatidylinositol-Anker, kurz GPI-Anker, steht für eine kovalente Verknüpfung des membranständigen Phospholipids Phosphatidylinositol an das C-terminale Ende eines Proteins mithilfe einer Glykankette.

2 Biochemie

Ein großer Teil der im menschlichen Körper vorhandenen Oberflächenproteine werden durch sog. GPI-Anker an der Zellmembran befestigt. Dabei befindet sich der Phosphatidylinositol-Anteil in der Außenschicht der Membran. Das Inositol ist hier über einige Oligosaccharide und Phosphoethanolamin mit dem Carboxyterminus des Proteins verankert.[1]

Die Glykosylphosphatidylinositol-Übertragung auf den C-terminalen Aminosäurerest eines Proteins erfolgt im Zuge der Prozessierung im endoplasmatischen Retikulum.[2]

3 Funktion

GPI-Anker verleihen einigen Proteinen eine erhöhte Beweglichkeit und wirken unterstützend auf die Signalübertragung sowie den zellulären Transport. Hinzu kommt die wichtige Rolle bei der Bildung von Antigenen auf der Plasmamembran, weshalb sie bei der Zellindentifizierung helfen.[3]

4 Quellen

  1. "Duale Reihe Biochemie" - Joachim Rassow et. al., Thieme-Verlag, 3. Auflage
  2. http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/gpi-anker/29084
  3. http://de.wikipedia.org/wiki/GPI-Anker

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)

15.335 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: