Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Loiasis

Synonym: Kamerunbeule, Kalabarschwellung

1 Definition

Unter der Loiasis versteht man eine Infestation mit Loa Loa, die vor allem zu Manifestationen an der Haut führt.

2 Epidemiologie

Loa loa kommt in Zentralafrika vor.

3 Klinik

In der Haut entstehen durch die Wanderung der adulten Würmer hühnereigroße, juckende Beulen, die vor allem an der unteren Extremität auftreten. Nach einigen Tagen heilen die Beulen wieder ab, um dann an einem anderen Ort erneut zu erscheinen.

Nach Durchwanderung von Sklera und Konjunktiva kann Loa Loa im Bereich des Auges sichtbar werden.

4 Prognose

Die Prognose ist gut. Schwere Verläufe sind nur bei Befall des Kehlkopfes mit Ausbildung eines Glottisödems zu beobachten.

5 Nachweis

Die Diagnose wird anhand der typischen Klinik und durch den Nachweis der Mikrofilarien im Blut gestellt.

6 Therapie

Bei einer Manifestation am Auge wird der Wurm operativ entfernt. Die medikamentöse Behandlung erfolgt mit Diethlycarbamazin, häufig in Kombination mit Glukokortikoiden.

Die Standardtherapie erfolgt in einer Dosierung von 8-10 mg/kgKG/Tag bis zu einer Gesamtdosis von 126 mg/kgKG. Die Therapie sollte einschleichend mit 25-50 mg/Tag begonnen werden - ohne einschleichende Dosierung kann es zu tödlichen Enzephalopathien kommen.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

7 Prophylaxe

Prophylaktisch wirken Repellents, Moskitonetze und Kleidung, die vor den Stechmücken schützen.

Tags: ,

Fachgebiete: Parasitologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.4 ø)

4.700 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: