Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hyperaldosteronismus (Katze)

1 Definition

Der primäre Hyperaldosteronismus entsteht bei der Katze durch eine erhöhte Aldosteronsekretion, welche auf neoplastische bzw. hyperplastische Veränderungen der Nebennierenrinde zurückzuführen sind.

2 Vorkommen

Der Hyperaldosteronismus galt lange Zeit als sehr seltene Erkrankung bei der Katze. Derzeit (2021) wird jedoch vermutet, dass sie wesentlich häufiger vorkommt als ursprünglich angenommen.

Typischerweise sind mittelalte bis alte Katzen (etwa 5 bis 20 Jahre) betroffen. Es sind keine Rasse- oder Geschlechtsprädispositionen bekannt.

3 Ätiopathogenese

Als Ursache für den primären Hyperaldosteronismus gelten neoplastische oder hyperplastische Veränderungen der Nebennierenrinde mit autonomer Aldosteronsekretion. Aldosteron bewirkt eine Rückresorption von Natrium und Wasser im distalen Nephron und eine Kaliumsekretion in die Nierentubuli. Infolgedessen kommt es zu einem Abfall der Kaliumkonzentration im Blut, einer Erhöhung des intravaskulären Volumens und Bluthochdruck (Hypertension).

4 Klinik

Eine Vielzahl der klinischen Anzeichen sind Folge der Hypokaliämie und der Hypertonie, unter anderem:

Zusätzlich können einige unspezifische Symptome wie Polyurie, Polydipsie, Anorexie und Gewichtsverlust auftreten.

5 Diagnostik

Mittels Labordiagnostik und Blutdruckmessung kann manchmal eine Verdachtsdiagnose gestellt werden. Die meisten Patienten weisen eine Hypokaliämie auf, wobei in seltenen Fällen die Kaliumkonzentration auch im physiologischen Bereich liegen kann. Der Hypertonie kann variieren und reicht von mild bis hochgradig (185 bis 270 mmHg).

Die Diagnose kann in der Regel mittels bildgebender Diagnostik und Hormonmessungen gesichert werden. Mittels Ultraschall können meist Form- und Größenveränderungen der Nebenniere dargestellt werden. Erhöhte Serumaldosteronkonzentrationen sind bei Katzen mit uni- oder bilateralen Nebennierenveränderungen typisch. Als sehr zuverlässig gilt zudem die Messung der Serumreninaktivität und die Berechnung des Aldosteron-Renin-Verhältnisses. Patienten mit Hyperaldosteronismus weisen eine erniedrigte Reninaktivität und ein erhöhtes Aldosteron-Renin-Verhältnis auf.

6 Therapie

Initial sollte Kaliumchlorid intravenös und anschließend oral als Kaliumglukonat nach Bedarf verabreicht werden. Zur Blutdrucksenkung können ein Aldosteronantagonist (z.B. Spironolacton) und ein Kalziumkanalblocker (z.B. Amlodipin) angewendet werden.

Nach der Stabilisierung des Patienten gilt die Adrenalektomie als Behandlung der Wahl. Falls eine Operation (z.B. aufgrund von Metastasen) nicht möglich ist, sollte die oben angeführte medikamentöse Therapie weiterführt werden.

7 Quellen

  • Hämmerling R (Hrgs.). 2009. Praxis der endokrinologischen Krankheitsbilder bei Hund und Katze. Von der Pathophysiologie zur Therapie. Stuttgart: MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-4181-6
  • Lutz H, Kohn B, Forterre F (Hrsg.). 2019. Krankheiten der Katze. 6., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG. ISBN: 978-3-13-241649-9

Diese Seite wurde zuletzt am 20. November 2021 um 17:37 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

0 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: