Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Flupirtin

Synonyme: Flupirtinmaleat u.a.
Handelsnamen: Katadolon®, Trancolong® u.a.
Englisch: flupirtine

1 Definition

Flupirtin ist ein zentral wirksames, nicht-opioides Analgetikum. Der Arzneistoff wirkt u.a. schmerzlindernd und muskelrelaxierend. Er ist seit Anfang 2018 nicht mehr zugelassen.

2 Chemie

Flupirtin hat die Summenformel C15H17FN4O2. Die molare Masse beträgt 304,32 g/mol.

3 Wirkmechanismus

Die Wirkung von Flupirtin basiert darauf, dass es eine Gruppe von Kaliumkanälen ("GIRK") öffnet, dadurch das Ruhemembranpotential von Nervenzellen stabilisiert und somit die Schmerzweiterleitung im Rückenmark unterdrückt. Darüber hinaus wirkt der Arzneistoff als NMDA-Rezeptorantagonist und hat eine modulierende Wirkung auf den GABA-A-Rezeptor.

4 Pharmakokinetik

Flupirtin weist eine Bioverfügbarkeit von etwa 90% bei oraler und 70% bei rektaler Anwendung auf. Im Blut liegt der Wirkstoff zu 60% an Plasmaproteine gebunden vor. Die Metabolisierung erfolgt hepatisch. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich 8,5 Stunden. Der Arzneistoff wird zu 72% renal und zu 18% über den Stuhl ausgeschieden.

5 Indikationen

Flupirtin ist im Rahmen der Therapie schmerzhafter Verspannungszustände des muskuloskelettalen Systems indiziert. Daneben wird das Arzneimittel bei der Behandlung von Kopfschmerzen, Migräne, Menstruationsbeschwerden, Arthrose, Zahnschmerzen, postoperativen Schmerzen und bei Krebs-Patienten angewendet.

6 Applikationsformen

Das Arzneimittel wird in Form von Film- und Retardtabletten, Kapseln, Suppositorien oder als Injektionslösung angewendet.

7 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Es sind Fälle von Leberversagen nach der Therapie mit Flupirtin bekannt geworden.

8 Kontraindikationen

9 Zulassung

Aufgrund hepatotoxischer Nebenwirkungen wurde dem Wirkstoff Anfang 2018 von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Zulassung entzogen, da das Risiko für die Patienten als zu hoch eingestuft wurde und therapeutische Alternativen vorhanden seien.

Tags:

Fachgebiete: Arzneimittel

Safety first.
#2 am 09.04.2018 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Schade das dem Medikament die Zulassung entzogen wurde. Bei Korrekter Anwendung ein sher gut Wirksames und verträgliches Medikament. Zumal die nicht mehr viele Alternativen für Myalgien zur verfügung stehen. Tetrazepam wurde ja ebenfalls vom Markt genommen und wer Ortoton nicht verträgt, hat schlechte Karten.
#1 am 08.04.2018 von Kim Steven Schreiber (Anästhesiepfleger)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.24 ø)

29.810 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: