Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Co-Analgetikum

1 Definition

Co-Analgetika sind Arzneimittel, die gemeinsam mit einem Schmerzmittel (Analgetikum) verabreicht werden. Sie dienen zur Unterstützung der Analgesie z.B. bei neuropathischem Schmerz, oder zur Behandlung der Nebenwirkungen von Analgetika.

2 Hintergrund

Co-Analgetika werden nicht fest einer Stufe im WHO-Stufenschema zugewiesen, sondern können und sollen in jeder Stufe des Schemas bedarfsadaptiert eingesetzt werden. Nebenwirkungen wie Übelkeit und Obstipation treten überwiegend in den Stufen 2 und 3 des WHO-Stufenschemas als unerwünschte Arzneimittelwirkung der Opioidanalgetika auf.

Wichtig ist die Aufklärung des Patienten über den Einsatz der Co-Analgetika und deren Wirkungsweise, da die Hauptindikationen vieler Co-Analgetika in anderen Bereichen liegt (Antidepressiva, Antikonvulsiva). So könnte der Patient bei fehlender Aufklärung nach Durchlesen des Beipackzettels einen falschen Eindruck bekommen ("Mein Arzt hält mich jetzt für einen depressiven Hypochonder und verschreibt mir daher Antidepressiva!" oder "Ich habe doch gar keine Epilepsie, warum verschreibt mir mein Arzt Mittel dagegen?") und das bei der Schmerztherapie sehr wichtige Vertrauensverhältnis zum Arzt empfindlich gestört werden.

3 Co-Analgetika zur Unterstützung der Analgesie

Folgende Medikamente werden zur Unterstützung der Analgesie eingesetzt:

4 Co-Analgetika zur Behandlung von Analgetika-Nebenwirkungen

Folgende Medikamente werden zur Behandlung der Nebenwirkungen der Analgetika eingesetzt:

Bei den Antiemetika ist eine Kombination von Wirkstoffen unterschiedlicher Wirkprinzipien sinnvoll und manchmal notwendig, wenn mit einer Mono-Therapie nur eine unzureichende antiemetische Wirkung erzielt wird. Die Verordnung sollte aber ebenfalls stufenweise durchgeführt werden, wobei auch durchaus wirtschaftliche Aspekte mit in Erwägung zu ziehen sind (5-Hydroxytryptamin-Antagonisten sind sehr teuer), d.h. zuerst z.B. Metoclopramid, dann erst z.B. Tropisetron verordnen.

Bei den Laxantien sollten Stoffe wie Natrium-Picosulfat und Bisacodyl nicht als Dauermedikation eingesetzt werden, sondern nur bei Bedarf und möglichst nur kurzfristig. Die Regulierung der Stuhlgewohnheiten sollte durch zur Dauermedikation geeignete Medikamente wie Lactulose und Macrogelerfolgen.

Laxantien sind bei gleichzeitiger Verordnung von Opioiden übrigens auch durch die gesetzlichen Kassen erstattungsfähig (am besten mit auf dem BtM-Rezept verordnen).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.3 ø)

57.001 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: