Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bremelanotid

Handelsname: Vyleesi®
Englisch: bremelanotide

1 Definition

Bremelanotid ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Melanocortin-Rezeptor-Agonisten, der für die pharmakologische Therapie von sexuellen Funktionsstörungen eingesetzt wird. Dabei ist das Ziel, beide Geschlechter nebenwirkungsarm behandeln zu können. Bei Männern soll die Verbindung gegen die erektile Dysfunktion helfen, bei Frauen vermag es zu einer Steigerung der Libido zu führen.

2 Chemie

Bremelanotid ist ein Heptapeptid und ein Abbauprodukt von Melanotan II, bei dem die C-terminale Aminogruppe durch eine Hydroxygruppe ersetzt und somit in eine Carbonsäure umgewandelt wurde.

Die chemische Bezeichnung (IUPAC-Name) für Bremelanotid ist (3S,6S,9R,12S,23S)-15-[(N-acetyl-L-norleucyl)amino]-9-benzyl-6-{3-[(diaminomethyliden)amino]propyl}-12-(1H-imidazol-5-ylmethyl)-3-(1H-indol-3-ylmethyl)-2,5,8,11,14,17-hexaoxo-1,4,7,10,13,18-hexaazacyclotricosan-23-carbonsäure. Die Summenformel lautet C50H68N14O10.

3 Wirkmechanismus

Bremelanotid ist ein nicht-selektiver Agonist an den Melanocortinrezeptoren MC3 und MC4, hat aber auch eine Wirkung auf MC1 und MC5. Es bewirkt dadurch im Gehirn eine leichte Steigerung der sexuellen Appetenz (Aphrodisiakum).

3.1 Abgrenzung

Der bei Männer eingesetzte Wirkstoff Sildenafil ist bereits seit langer Zeit auf dem Markt und verhilft Männern mit Erektionsstörungen zu einer deutlichen Besserung ihrer Problematik. Dabei wirkt Sildenafil (wie auch einige ähnliche Arzneistoffe) als PDE-5-Hemmer über eine Steigerung der Durchblutung in den Schwellkörpern des Penis (durch eine Vasodilatation). Bremelanotid hingegen hat keinerlei Auswirkungen auf die Durchblutung.

4 Pharmakokinetik

Die Bioverfügbarkeit von Bremelanotid liegt nach subkutaner Injektion bei 100%. Nach 30 bis 60 Minuten wird die maximale Plasmakonzentration erreicht. Die Plasmaproteinbindung liegt bei 21%. Die Metabolisierung basiert auf der Hydrolyse der Peptidbindungen. Die Eliminationshalbwertszeit beträgt rund 2,7 Stunden. Die Metabolite tauchen zu rund 65% im Urin auf, zu etwa 23% in der Fäzes.

5 Indikation

6 Darreichungsform

7 Nebenwirkungen

Relevante Nebenwirkungen von Bremelanotid sind:

8 Kontraindikationen

9 Entwicklung

Der Wirkstoff Bremelanotid wurde ursprünglich als Zusatz für Sonnenschutzmittel (v.a. Cremes) entwickelt. Als Nebenwirkung wurde dann ein verstärktes sexuelles Verlangen, sowie das Auftreten von Erektionen beobachtet.

Erste Versuche den Wirkstoff in Form von Nasensprays herzustellen, scheiterten an den ungünstigen Nebenwirkungen wie Hypertonie und Erbrechen. Danach wurde Bremelanotid in klinischen Studien in subkutaner Dosierungsform verabreicht, um ein günstigeres Nebenwirkungsprofil zu erzielen.

10 Zulassung

Bremelanotid wurde im Juni 2019 von der FDA in den USA zugelassen. Hersteller ist AMAG Pharmaceuticals. Zu diesem Zeitpunkt lag für den Wirkstoff noch kein Zulassungsantrag bei der EMA vor.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4 ø)

4.809 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: