Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Wespengiftallergie

1 Definition

Bei der Wespengiftallergie handelt es sich um eine allergische Reaktion vom Typ I, also eine Allergie vom Soforttyp, auf Wespengift. 1-5% der deutschen Bevölkerung sind hiervon betroffen, wobei die meisten nicht nur eine Wespengift-, sondern auch gleichzeitg eine Bienengiftallergie haben.

2 Ursachen

Da die Wespengiftallergie zu den Allergien vom Typ I zählt, treten entsprechende Symptome bereits kurze Zeit nach dem Stich auf. Immunglobuline vom IgE-Typ bilden mit dem Bienengift Antigen-Antikörper-Komplexe, die an Mastzellen binden und so zur Mastzelldegranulation führen, was mit der Freisetzung von Histaminen und Granzymen einhergeht. Diese Mediatoren verursachen letztendlich die typische allergische Symptomatik.

3 Symptome

Nach einem Wespenstich kommt es üblicherweise zu Schmerzen, einer Schwellung und Rötung. Dies ist jedoch normal. Eine allergische Reaktion hingegen würde sich wie folgt äußern:

4 Diagnose

Im Rahmen eines Intrakutantests lässt sich durch Injektion des gelösten Allergenkonzentrats unter die Haut herausfinden, ob es zu einer allergischen Reaktion kommt. Dies bedeutet jedoch auch, dass eine sofortige Notfallbereitschaft von enormer Relevanz ist, da die Allergie nicht absehbar ist. Nach einem solchen Test wird das Blut im Labor auf erhöhte Konzentrationen an IgE untersucht, was einen Hinweis auf eine Sensibilisierung gegen das Allergen und eine spätere mögliche allergische Reaktion geben kann.

5 Therapie

Ist der Stachel zu sehen, so kann der Arzt ihn mit Hilfe einer Pinzette vorsichtig herausziehen, damit kein Reststück in der Haut verbleibt. Denn am Ende des Stachels befindet sich die Giftdrüse, die womöglich noch nicht freigesetztes Gift enthält. Damit dieses nicht weiter in die Wunde abgelassen wird, sollte der Stachel ohne Zusammenpressen der Stichstelle entfernt werden. Je nach Schweregrad der Reaktion kann das Ausmaß der Therapie dann von der bloßen Stillung des Juckreizes mit Hilfe von Antihistaminika bis hin zur Reanimation mit Kortisonmitteln und Adrenalin-Injektionen reichen. Letztere Medikamente sollten auch in Form eines Notfallsets immer von Allergikern mitgeführt werden.

6 Prophylaxe

Eine sogenannte Hyposensibilisierung mit dem Gift ist bereits ab dem 10. Lebensjahr in geringen Dosen möglich. Aufgrund der hohen Gefahr einer allergischen Reaktion sollte dies in einer Klinik erfolgen. Kontraindiziert ist die Hyposensibilisierung bei Einnahme von ACE-Hemmern oder Betablockern, weil dadurch Nofallmaßnahmen (Adrenalin-Injektion) bei übermäßiger Reaktion im Rahmen der Behandlung unwirksam werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.67 ø)

9.730 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: