Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pinzette

Englisch: Tweezer

1 Definition

Die Pinzette ist eines der ältesten Hilfsmittel und dient als verlängerter Zeigefinger mit präzisem Griff zwischen 2 Flächen.

2 Aufbau

Allgemein unterscheidet man an der Pinzette verschiedene Abschnitte, diese wären die beiden großen Schenkel, welche über eine Feder am Ende verbunden sind (Vorstellung: >). Diese beiden Schenkel weisen zwei besondere Flächen auf, die Maulflächen an den beiden von der Feder abgewandten Enden sowie den Griffflächen auf den beiden Schenkeln im mittleren Bereich für die Handhabung.

Die Griffflächen können ebenso wie die Maulteile gerieft, d.h mit Querrillen, versehen sein, dies bewirkt einen größeren Halt. Die Spitzen können ebenfalls je nach Anwendungsgebiet modifiziert sein, Zähne oder Abrundungen für einen besseren distalen Halt. Oft können zur Unterscheidung oder auch Individualität im Maulteil oder Griff Hartmetalleinlagerungen vorliegen, dies ist durch einen vergoldeten Federbereich gekennzeichnet.

3 Einteilung

Im Überblick unterscheidet man nach Anwendung und spezifischen funktionellen Modifikation folgende 4 Gruppen von Pinzetten:

3.1 Anatomische Pinzetten

Stumpf, zahnlose Maulteile, geriefte Innenseiten, traumatisierendes (nicht gewebsschädigend) Erfassen, maximale Gewebsschonung bei der Wahl zwischen anatomischer und chirurgischer Pinzette, obligate Anwendung bei Nerven, Sehnen, Darm und Gefäße, den dort ohne Zerreißen und deutliche Gewebsschonung

Unterformen:

  • Anatomische Pinzette: mit quergestreiften Maulteilen
  • Adson-Pinzette: Breite Grifffläche, feine quergestreifte Maulfläche
  • Pinzette nach Cushing: quergestreifte Maulffläche, Führungsstft, als Schaber ausgebildetes Federteil
  • Splitterpinzette: Feilchenfeld, gedrungene anatomische Pinzette, Längskehle im Maulbereich und konkave Griffläche

3.2 Chirurgische Pinzetten

Zähne am Maulende, zum Festen und sicheren Erfassen von Strukturen, (Faszien, Bindegewebe), Nomenklatur, der gegenüberliegenden Zähne, 1 zu 2, 2 zu 3, greifen ineinander oder winkelig zueinander angeordnet

Unterformen:

  • Chirurgische Standardpinzette: 1 zu 2 gerifftem Querfläche, kann aber auch 2 zu 3
  • Chirurgische Pinzette nach Adson: 1 zu 1 Zähne
  • Chirurgische Pinzette nach Brwon: Seitliche Zahnung, gegen Abrutschgefahr

3.3 Atraumatische-gewebsschonende Pinzetten

Kompromiß zwischen kräftig fassen, aber gewebsschädigender chirurgischen und weniger gut, aber vorsichtig greifenden anatomischen Pinzetten, Maulffläche mit parallel angeordneten, ineinandergreifenden oder aufeinanderstehenden feinen Zahnreihen, versehen, die auch bei geringem Druck ein Abgleiten des Gewebes verhindern, Gefäß und Darmklemmen

Unterformen:

  • Nach de Bakey: Speziell für die Gefäßchirurgie, größtmögliche Schonung, Zahn in Maul
  • Nach Cooley: Kuhlen übereinander

3.4 Pinzetten mit Spezialfunktion

  • Darmfaßßpinzette nach Duval: Maul dreieckig gefenstert mit Zahnung

im vorderen Abschnitt, optimale Kraftübertragung ohne Nachteil der chirurgischen Pinzette

  • Nasen- und Ohrpinzetten: Bajonettförmig,gebogene Pinzetten, mit

glatten, gerieftem oder gezahnten Maulenden, können zum Entfernen von Fremdkörpern dienen, gute Einsicht in enge Höhlen

4 Handhabung

Die Pinzette wird fast ausschließlich wie ein Bleistift gehalten. Sie wird zwischen Daumen, Zeigefinger einhängend auf dem Mittelfinger gestützt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

9.013 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: