Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Sultiam

Handelsnamen: Ospolot® u.a.
Englisch: Sultiame

1 Definition

Sultiam ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Antikonvulsiva und kommt in der Therapie der Epilepsie zum Einsatz.

2 Wirkmechanismus

Bei Sultiam handelt es sich um ein Derivat des Sulfonamids und einen Carboanhydrasehemmer. Durch eine Inhibition der Carboanhydrase im Gehirn kommt es zu einer Übersäuerung, wodurch die Erregbarkeit der Nervenzellen abnimmt, was in einer antikonvulsiven Wirkung resultiert. Auch der Einstrom von Natrium-Ionen wird durch Sultiam verringert.

3 Pharmakokinetik

Der Arzneistoff wird oral verabreicht. Die Bioverfügbarkeit von Sultiam beträgt 100%. Der Einfluss von Nahrungsmitteln auf die Resorption ist nicht untersucht. Im Blut liegt das Arzneimittel zu 29% an Plasmaproteine gebunden vor. Die Metabolisierung erfolgt über die Leber, wobei die Plasmahalbwertszeit durchschnittlich 24 Stunden beträgt. Anschließend wird der Wirkstoff zu 90% über den Urin, zu 10% über den Stuhl eliminiert.

4 Indikationen

Sultiam wird vor allem bei der Behandlung der therapieresistenten Rolando-Epilepsie verabreicht, d.h. wenn die bisher eingesetzten Medikamente nicht den gewünschten Erfolg erbringen konnten. Jedoch kann es auch beim Pseudo-Lennox-Syndrom sowie beim Landau-Kleffner-Syndrom verschrieben werden, da diese bezüglich der Veränderungen im EEG der Rolando-Epilepsie ähneln.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Toxikologie

Sultiam weist eine relativ geringe akute Toxizität auf. Die orale LD50 liegt bei Ratten und Mäusen über 5.000 mg/kgKG bei Kaninchen bei etwa 1.000 mg/kgKG.

Bei Überdosierung treten u.a. Kopfschmerzen, Schwindel, Ataxie und Bewusstseinsstörung auf. Ebenfalls werden Katatonie und Azidose beobachtet. Überdosierungen mit vier bis fünf Gramm Sultiam können überlebt werden. Es existiert kein spezifisches Antidot.

7 Kontraindikationen

Eine relative Kontraindikation besteht bei:

Fachgebiete: Arzneimittel

Diese Seite wurde zuletzt am 8. Juni 2017 um 11:33 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.6 ø)

16.771 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: