Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stressmedizin

1 Definition

Die so genannte Stressmedizin ist ein Teilgebiet der Medizin, der sich mit der Diagnostik und Therapie von Stress beschäftigt. Der Therapieansatz ist ganzheitlich und interdisziplinär.

2 Ziele

3 Stressoren

Stress kann exogenen oder endogenen Ursprungs sein (siehe auch Stressor). Physiologisch belastend sind sowohl Eustress ("positiver Stress"), als auch Disstress ("negativer Stress"). Beispiele für Stressoren sind:

  • Disstress:
    • Schwierige Arbeitsbedingungen
    • Arbeitslosigkeit
    • Tod der nahestehenden Person
    • Streitigkeiten in der Familie
    • Scheidung
    • schwere Krankheit
  • Eustress:
    • Hochzeit
    • Neuer Arbeitsantritt
    • Veränderungen in der Familie (Familienzuwachs etc.)

4 Stresssymptome

Stresssymptome sind vielfältig, können einzeln oder gemeinsam und in unterschiedlich starker Ausprägung auftreten. Beispiele sind:

5 Diagnostik

6 Behandlungsmethoden

7 Ausbildung

Derzeit (2018) ist Stressmedizin keine offizielle Schwerpunkt- oder Zusatzbezeichnung im Sinn der Musterweiterbildungsordnung. Von einzelnen Ärztekammern werden curriculare Fortbildungen zum Thema Stressmedizin angeboten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

132 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: