Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

SLAP-Läsion

Synonym: SLAP-Riss
Englisch: SLAP tear (superior labral tear from anterior to posterior)

1 Definition

Die SLAP-Läsion bezeichnet eine Schädigung des oberen Labrum glenoidale des Schulterblatts am Ursprung der langen Bizepssehne.

SLAP steht als Akronym für die Lokalisation der Läsion:

Superiores Labrum von anterior nach posterior

2 Ätiologie

Eine SLAP-Läsion entsteht hauptsächlich bei plötzlicher starker Krafteinwirkung auf die vorgespannte Bizepssehne zum Beispiel bei Sturz auf den gestreckten, leicht abduzierten Arm oder bei schnellem Anheben schwerer Gegenstände.

3 Klassifikation

Zur Einteilung der unterschiedlichen SLAP-Läsionen stehen verschiedene Klassifikationen zur Verfügung. Die Klassifikation nach Snyder unterscheidet 4 Typen:

4 Klinik

Typisch ist ein plötzlich einsetzender Schmerz bei oben genannten Bewegungen bzw. Traumata. Begleitend können je nach Ausprägung eine Bewegungseinschränkung oder ein Gelenkerguss auftreten.

Kleinere Läsionen können auch länger asymptomatisch bleiben und nur bei bestimmten Bewegungen bzw. Positionen z.B. beim Schlafen Schmerzen verursachen.

5 Diagnostik

Die Diagnostik gestaltet sich aufgrund der oft unspezifischen Symptomatik schwierig. Bei der körperlichen Untersuchung kann der Speed-Test angewendet werden. Apparativ kommt hauptsächlich die MRT mit intraartikulärem Kontrastmittel (Arthro-MRT) zum Einsatz. Oft kann die definitive Diagnose jedoch nur im Rahmen einer Arthroskopie gestellt werden.

6 Therapie

SLAP-Läsionen mit kleinen Rissen und stabilem Bizepsanker (Typ I) können konservativ behandelt werden. Risse größerer Ausprägung werden arthroskopisch versorgt. Hierbei wird die Bizepssehne z.B. mit Knochenankern refixiert.

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Mai 2016 um 16:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

58.829 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: