Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rifaximin

Handelsnamen: Xifaxan®, Colidimin®

1 Definition

Rifaximin ist ein Arzneistoff aus der Klasse der Breitbandantibiotika, dessen Hauptanwendungsgebiet bakterielle Infektionen des Magen-Darm-Trakts sind. Im Gegensatz zu systemisch wirkenden Antibiotika wird der Wirkstoff kaum resorbiert, so dass sich seine Wirksamkeit fast ausschließlich im Darmlumen entfaltet. Durch diese lokal begrenzte Wirkung gilt Rifaximin als relativ nebenwirkungsarm.

2 Chemie

Die Summenformel von Rifaximin lautet:

  • C43H51N3O11

Es handelt sich um ein Derivat des ebenfalls antibiotisch wirksamen Rifamycins. Die Kohlenwasserstoffverbindung gehört zu den Aromaten und enthält drei Stickstoffatome. Durch die Pyridoimidazol-Struktur des Moleküls findet im Organismus praktisch keine Resorption statt.

3 Wirkungsmechanismus

Die Wirkstoffmoleküle gehen bei Prokaryonten eine irreversible Bindung mit der Beta-Untereinheit der DNA-abhängigen RNA-Polymerase ein. Folglich kann letztere nicht mehr an den DNA-Strang binden - es findet keine Transkription mehr statt. Dadurch unterbleibt die Proteinbiosynthese, was den Zusammenbruch des mikrobiellen Stoffwechsels zur Folge hat.

4 Wirkungsspektrum

Rifaximin ist sowohl gegen grampositive und gramnegative, sowie gegen aerobe und anaerobe Bakterien wirksam. Damit wirkt es praktisch gegen alle Bakterien, die eine Darminfektion hervorrufen können. Dies sind beispielsweise:

Bisher (2014) sind kaum Resistenzen gegen den Arzneistoff bekannt geworden.

5 Pharmakologie

Weniger als 1 % des aufgenommenen Wirkstoffes werden resorbiert. Im Gastrointestinaltrakt entsteht nach oraler Applikation eine sehr große Wirkstoffkonzentration, was eine hohe therapeutische Lokaleffektivität garantiert. Die minimale Hemmkonzentration der Bakterien wird um ein Vielfaches überschritten. Rifaximin wird praktisch unverändert mit dem Stuhl ausgeschieden.

6 Darreichungsform

Das Antibiotikum wird in Form von Filmtabletten oral verabreicht.

7 Indikationen

8 Nebenwirkungen

Durch die minimale systemische Verfügbarkeit gilt Rifaximin als nebenwirkungsarmes Arzneimittel. Dennoch kann es gelegentlich zu folgenden unerwünschten Wirkungen kommen:

9 Wechselwirkungen

Es liegen keine Erkenntnisse über Wechselwirkungen vor.

10 Kontraindikationen

Es sollte keine Anwendung bei Kindern stattfinden, da in dieser Patientengruppe keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (3.87 ø)

43.746 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: