Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rettungswagen

(Weitergeleitet von RTW)

Synonym: Rettungsfahrzeug
Englisch: emergency vehicle

1 Definition

Der Rettungswagen, kurz RTW, ist ein Krankenkenkraftwagen und wird primär für die Notfallrettung eingesetzt. Er wird oft umgangssprachlich fälschlicherweise als "Krankenwagen" bezeichnet. Je nach Notfallmeldung, die auf der Leitstelle eingeht, schickt der Leitstellendisponent die Besatzung des Rettungswagens mit oder ohne Sondersignal/Wegerechten und mit oder ohne gleichzeitige Alarmierung eines Notarztes zum Einsatzort.

2 Funkkennung

Im deutschen BOS-Funk hat der Rettungswagen die Kennung 83, ehrenamtlich besetzte Fahrzeuge auch teilweise 23. Heutzutage wird vor allem im Digitalfunk die Klarbezeichnung "RTW" verwendet.

3 Besatzung

Der Rettungswagen ist mit mindestens einem Rettungsassistenten (2-jährige Berufsausbildung, nun abgelöst durch den Notfallsanitäter, 3-jährige Ausbildung) besetzt. Das zweite Besatzungsmitglied ist je nach Bundesland und je nach örtlichen Gegebenheiten ein weiterer Rettungsassistent, ein Rettungssanitäter, ein Rettungshelfer oder in manchen Bundesländern eine "geeignete Person". Am Notfallort muss der Rettungsassistent den Patienten für den Transport stabilisieren und die Entscheidung treffen, ob für die Versorgung und den sicheren Transport des Patienten zusätzlich ein Notarzt nachgefordert werden muss, oder ob der Transport auch ohne Arztbegleitung durchführbar ist.

4 Ausstattung

Der Rettungswagen verfügt im Vergleich zum Krankentransportwagen über mindestens einen Rettungsassistenten/Notfallsanitäter an Bord, weitaus mehr medizinisch-technische Hilfsmittel, zahlreiche Notfallmedikamente und mehr Platz zum Versorgen eines Patienten. Die Ausstattung richtet sich in Deutschland nach der EN 1789 Typ C. Beispielhaft hier einige Ausstattungsbestandteile:

4.1 Medizinisch-technische Hilfsmittel (Auszug)

5 Innenraum

6 Unterschied zu anderen Rettungsmitteln

Der RTW wird zum Notarztwagen (NAW), sobald ein Notarzt an Bord ist. Wenn das Rettungsmittel standardmäßig als NAW ausrückt, spricht man vom "Kompaktsystem". Kommt der Notarzt hingegen separat mit einem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) zum Rettungswagen (RTW), dann spricht man vom "Rendezvous-System". Ein besonders für Intensiv-Verlegungen ausgestattetes Fahrzeug wird als Intensivtransportwagen (ITW) bezeichnet und unterscheidet sich vom RTW durch mehr intensivmedizinisch relevante Ausstattung. Ein Krankentransportwagen (KTW) ist in der Regel kleiner, wird primär für nicht akut bedrohte Patienten eingesetzt, hat weniger Ausstattung und meistens keinen Rettungsassistenten an Bord.

7 Österreich

7.1 Lenkberechtigung

In Österreich müssen Fahrer eines Rettunswagen neben dem Führerschein verschiedene Bedingungen erfüllen, um eine Fahrerlaubnis zu erlangen: Je nach Bundesland variieren die Voraussetzungen, so dass z.B. in Vorarlberg (Österreich) Zivildiener in den ersten Monaten die Ausbildung zum "Sicherer Einsatzfahrer (SEF)" abschließen können, um einen KTW lenken zu dürfen. Nach bestehen dieser Prüfung (theoretischer und praktischer Teil) und zweijähriger aktiver Mitgliedschaft als Rettungssanitäter darf eine "Weiterbildung" (10 "Leerfahrten" oder 120 km Fahrdistanz mit Sondersignal) absolviert werden, um als Lenker eines Einsatzfahrzeuges berechtigt zu werden.

7.2 Besatzung

Je nachdem welches Rettungsfahrzeug vorliegt, benötigt dieses unterschiedlich qualifiziertes Fachpersonal. In einem RTW beispielsweise müssen Lenker und Beifahrer mindestens die Ausbildung zum Rettungssanitäter (Österreich) vorweisen können, wohingegen die Besatzung im NEF einen höheren Ausbildungsstand besitzen muss (mind. Notfallsanitäter, ausgenommen Notarzt).

In Österreich müssen i.d.R. mindestens zwei fertig ausgebildete Fachpersonen im Rettungsfahrzeug vertreten sein. Ausgenommen sind Sonderfahrten wie "bezahlte Behindertentransporte", die keine sanitätsmaßnamlichen Anforderungen beanspruchen, jedoch von einer Rettungsorganisation ausgeführt werden: Hier kann auch ein einzelner "eingeschulter" Fahrzeuglenker (mind. 16-stündiger Erste-Hilfe-Kurs) diese Sondertransporte abarbeiten (z.B. Ausflug eines Pflegeheims mit Rollstuhlpatienten).

8 Weblinks

Vorstellung der Rettungsmittel im Rettungsdienst Ludwigsburg

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.8 ø)

10.724 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: