Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rettungshelfer

1 Definition

Rettungshelfer, kurz RH, ist eine bundesweit nicht einheitliche definierte Qualifikationsbezeichnung für Personal im Krankentransport oder Rettungsdienst.

2 Hintergrund

Seit dem Jahr 2015 dürfen keine neu ausgebildeten Rettungshelfer auf dem Rettungswagen eingesetzt werden. Für Dienstältere gilt jedoch ein Bestandschutz.

Dementsprechend werden Rettungshelfer meist im qualifizierten Krankentransport eingesetzt, wo sie den Rettungssanitäter unterstützen. Aufgrund der kurzen Ausbildungszeit richtet sich die Ausbildung hauptsächlich an Bundesfreiwilligendienstler (BFD) oder Teilnehmer eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ).

3 Ausbildung

Die Ausbildung zum Rettungshelfer ist bundesweit nicht einheitlich. In den meisten Bundesländern umfasst die Ausbildung einen 160-stündigen Lehrgang mit schriftlicher und praktischer Abschlussprüfung, ein 80-stündiges Praktikum in einem Krankenhaus und ein 80-stündiges Rettungswachenpraktikum. Die theoretische Ausbildung findet dabei in Anlehnung an den Lernzielkatalog der Rettungssanitäterausbildung statt.

In Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz ist die Ausbildung nicht nach diesem System organisiert. Eine abgeschlossene Ausbildung zum Rettungshelfer ermöglicht die Weiterbildung zum Rettungssanitäter. Des Weiteren gibt es in Nordrhein-Westfalen die Ausbildung zum Rettungshelfer-NRW, welche auch nur hier anerkannt ist. Sie beinhaltet 80 Theoriestunden, gefolgt von einer staatlichen Prüfung und einem 40-stündigem Rettungswachenpraktikum. Der RH-NRW kann als Fahrer eines Krankentransportwagens eingesetzt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

618 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: