Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nierenvenenthrombose

1 Definition

Eine Nierenvenenthrombose ist eine Gerinnselbildung (Thrombose) in der Vena renalis.

2 Ätiologie

Die Nierenvenenthrombose ensteht pathophysiologisch - wie andere Thrombosen - auf dem Boden einer Trias aus Schädigung des Gefäßendothels, herabgesetztem Blutfluss und erhöhter Gerinnbarkeit des Blutes (Hyperkoagulabilität). Zu den Ursachen zählen:

Bei vorangegangener Nierentransplantation ist das Risiko für eine Nierenvenenthrombose erhöht.

3 Symptome

Eine Nierenvenenthrombose verläuft in den meisten Fällen eher diskret, es sind sogar asymptomatische Verläufe möglich. Mögliche Symptome sind

Dazu gesellen sich unspezifische Symptome wie Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Fieber. Das klinische Bild kann sich im Zeitverlauf ändern, da die Möglichkeit besteht, dass sich der Thrombus spontan auflöst. Die Diagnose einer Nierenvenenthrombose wird bei Patienten mit nephrotischem Syndrom häufig dadurch gestellt, dass sich die Nierenfunktion plötzlich verschlechtert oder ein Nierenversagen eintritt.

4 Diagnostik

5 Komplikationen

Die bedeutendste und potentiell lebensbedrohende Komplikation einer Nierenvenenthrombose ist die Lungenembolie.

6 Therapie

Eine operative Entfernung des Thrombus ist möglich, wird aber heute aufgrund der möglichen Komplikationen nur selten durchgeführt. Die Behandlung erfolgt durch Antikoagulantien. In der Akutphase wird eine Vollheparinisierung eingeleitet, zur Langzeitbehandlung Marcumar eingesetzt. Die Therapie kann in Abhängigkeit von den Beschwerden lebenslang notwendig sein.

Fachgebiete: Urologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

3.283 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: