Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Naldemedin

Handelsname: Rizmoic®
Englisch: Naldemedine

1 Definition

Naldemedin ist ein peripher wirkender µ-Opioidrezeptor-Antagonist (PAMORA), der bei opioidinduzierter Obstipation (OIC) angewendet wird.

2 Chemie

Naldemedin ist ein Derivat des Naltrexons. Die Summenformel ist C32H34N4O6; die molare Masse beträgt 570,6 g/mol.

3 Wirkmechanismus

Naldemedin blockiert die Opioid-Bindung an μ-, δ- und κ-Opioidrezeptoren. Es vermindert peripher die obstipierenden Wirkungen von Opioiden, ohne die ZNS-vermittelten analgetischen Opioideffekte aufzuheben. Die ZNS-Gängigkeit des Wirkstoffs ist vernachlässigbar. Dazu tragen mehrere pharmakologische Eigenschaften bei, u.a.:

4 Pharmakokinetik

Naldemedin erreicht seine maximale Plasmakonzentration ca. 45 Minuten nach Resorption im Nüchternzustand. Die absolute Bioverfügbarkeit wird auf 20-56 % geschätzt. Die Nahrung hat keinen klinisch signifikanten Einfluss auf die Bioverfügbarkeit.

Naldemedin ist zu ca. 93 % an Plasmaproteine (v.a. Serumalbumin) gebunden. Das Verteilungsvolumen beträgt ungefähr 155 Liter.

Naldemedin wird durch CYP3A4 zu Nornaldemedin metabolisiert, wobei auch UGT1A3 beteiligt ist. Naldemedin unterliegt weiterhin einer Spaltung im Gastrointestinaltrakt, die zur Bildung von Benzamidin und Naldemedin-Carbonsäure führt. Weiterhin ist Naldemedin ein Substrat des P-Glykoproteins.

Die Ausscheidung erfolgt zu 57 % renal und zu 35 % über den Faeces. Die terminale Eliminationshalbwertszeit liegt bei 11 Stunden.

5 Indikation

  • Opioidinduzierte Obstipation bei erwachsenen Patienten, die zuvor mit einem Abführmittel behandelt wurden. Die Kombination mit Laxantien ist möglich.

6 Darreichungsform

Naldemedin wird als Tablette per os eingenommen.

7 Dosierung

Die Dosierung von Naldemedin beträgt 200 µg täglich.

8 Nebenwirkungen

Die bekannten Nebenwirkungen von Naldemedin sind:

9 Kontraindikationen

Naldemedin darf nicht angewendet werden bei Patienten mit:

10 Wechselwirkungen

Die gleichzeitige Anwendung von Naldemedin mit CYP3A4-Inhibitoren (z.B. Grapefruitsaft, Itraconazol, Clarithromycin) führt zu einer erhöhten Wirkung von Naldemedin und erhöht das Risiko von Nebenwirkungen.

Die Kombination mit starken CYP3A4-Induktoren (z.B. Johanniskraut, Rifampicin, Carbamazepin, Phenytoin) führt zu einer Abnahme der Naldemedin-Wirkung.

Die gleichzeitige Anwendung von P-Glykoprotein-Inhibitoren (z.B. Ciclosporin) kann die Plasmakonzentration von Naldemedin erhöhen.

11 Zulassung

2017 erfolgte die Zulassung in den USA und Japan. Seit 02.2019 ist Naldemedin auch in Europa zugelassen. Inhaber der Zulassung ist die Firma Shionogi.

12 Quellen

Diese Seite wurde zuletzt am 18. April 2021 um 16:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

765 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: