Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mevalonazidurie

Syonym: Mevalonatkinase-Defizienz

1 Definition

Die Mevalonazidurie ist ein autosomal-rezessiv vererbtes Syndrom, das aufgrund eines vollständigen Fehlens des Enzyms Mevalonatkinase entsteht.

2 Hintergrund

Die mildere Verlaufsform wird als Hyper-IgD-Syndrom bezeichnet. Bei dieser autoinflammatorischen Erkrankung liegt lediglich eine Aktivitätsminderung der Mevalonatkinase vor.

3 Epidemiologie

Die Mevalonazidurie ist eine sehr seltene Erkrankung. Die Attacken treten in 60 % d.F. vor dem 6. Lebensmonat und in 92 % d.F. vor dem 5. Lebensjahr auf und wiederholen sich i.d.R. alle vier bis acht Wochen.

4 Ätiologie

Die Mevalonazidurie entsteht durch Mutationen im MVK-Gen auf Chromosom 12 (Genlokus 12p24). Die Folge ist eine komplette Defizienz des Enzyms Mevalonatkinase.

5 Pathophysiologie

Mevalonatkinase ist an der Synthese von Cholesterol und Isoprenoiden beteiligt und katalysiert im Mevalon-Stoffwechsel die Umsetzung von Mevalon zu 5-Phosphomevalonsäure. Die Folge des Enzymmangels ist eine gestörte Synthese von Geranylgeranylpyrophosphats (GGPP), was zu einer Aktivierung der GTPasen RhoA und Rac1 sowie zu einer vermehrten Cryopyrin-/NALP3-Synthese führt. Dies bedingt eine gesteigerte Bildung von Interleukin-1β.

6 Klinik

Patienten mit Mevalonazidurie zeigen folgende Symptome:

Zusätzlich treten schubweise Fieberattacken, Hepatosplenomegalie, Lymphadenopathie, Diarrhoen, Arthralgien und Exantheme auf.

In 3 % d.F. entwickelt sich eine Amyloidose.

7 Diagnose

Während eines Krankheitsschub sind unspezifische Entzündungszeichen (z.B. Akute-Phase-Proteine) erhöht. Charakteristisch ist die vermehrte Ausscheidung der Mevalonsäure im Urin, oft begleitet von erhöhten IgD-Spiegeln im Serum. Die Diagnose wird durch eine molekulargenetische Analyse des MVK-Gens gesichert.

8 Differenzialdiagnosen

Differenzialdiagnostisch müssen andere andere hereditäre Fiebersyndrome (z.B. familiäres Mittelmeerfieber oder TRAPS) abgegrenzt werden.

9 Therapie

Neben einer genetischen Beratung erfolgt die Gabe von Simvastatin und/oder Anakinra, jedoch existiert bisher (2019) keine kausale Therapie der Mevalonazidurie.

10 Prognose

Im Gegensatz zum Hyper-IgD-Syndrom verläuft die Mevalonazidurie meist tödlich.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

30 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: