Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Codein

Synonym: Methylmorphin
Englisch: codeine

1 Definition

Codein, chemisch Methylmorphin, ist ein Arzneistoff aus der Klasse der Opiate. Er wird hauptsächlich als Antitussivum sowie als Kombinationspräparat zur Analgesie eingesetzt.

2 Chemie

Codein hat die Summenformel C18H21NO3 und eine molare Masse von 299,36 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Pharmakodynamik

Codein wird bei der Biotransformation in der Leber teilweise zu Morphin umgesetzt. Beide Substanzen wirken über einen Agonismus an Opioidrezeptoren. Hierdurch werden neben einer analgetischen Wirkung auch antitussive, antidiarrhoische und sedierende Effekte vermittelt.

4 Verwendung

Codein wird in der Humanmedizin zur Schmerztherapie im Rahmen des WHO-Stufenschemas als Analgetikum der Stufe II (schwach wirksame Opioide) eingesetzt. Aufgrund der relativ geringen analgetischen Potenz im Vergleich zu anderen Klasse II-Analgetika (z.B. Tilidin) bei gleichzeitig vorhandenem Nebenwirkungsprofil (s.u.) ist Codein für die Schmerztherapie keine 1. Wahl. Gebräuchlich sind Kombinationen mit Klasse I-Analgetika, um diesen eine gering zentral wirksame Komponente hinzuzufügen (z.B. Paracetamol und Codein, Diclofenac und Codein)

Eine weitere Anwendung ist der Einsatz als Antitussivum, also als Hustenreizstiller. Hierfür macht man sich die dämpfende Wirkung auf das Hustenzentrum ohne - in therapeutischer Dosierung - allzu starke Beeinträchtigung des Atemantriebs zunutze.

Codein wirkt gut gegen Diarrhoe und war in dieser Indikation sehr beliebt, bis Loperamid auf den Markt kam. Loperamid ist im Gegensatz zu Codein nur peripher wirksam.

Als Substitutionsmittel in der Entzugstherapie findet Codein keine Anwendung mehr.

5 Substanzabusus

Der Abusus von Codein-haltigen Medikamenten als Rauschmittel ist weit verbreitet. Die chronische Einnahme führt zur Abhängigkeit und kann mit psychischen Störungen (u.a. Psychosen) assoziiert sein.[1]

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Aufgrund der zentralen Wirkung des Codeins sind die möglichen Nebenwirkungen vielfältig.

Sehr häufig sind gastrointestinale Nebenwirkungen wie

Andere Nebenwirkungen sind z.B.

7 Kontraindikation bei Kindern unter 12 Jahren

Aufgrund eines Beschlusses der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA im März 2015 sind Codein-haltige Antitussiva bei Kindern unter zwölf Jahren kontraindiziert und dürfen zudem auch bei Kindern und Jugendlichen zwischen zwölf und achtzehn Jahren mit Atembeschwerden nicht mehr angewendet werden. Hintergrund sind schwerwiegende Verträglichkeitsprobleme (variable Metabolisierung von Codein in der Leber und dadurch bedingte Atemdepression, die tödlich verlaufen kann).[2]

8 Sonstiges

In Deutschland ist Codein verschreibungspflichtig. Wenn die Konzentration im Präparat über einem bestimmten Wert liegt (2,5 %, bzw. 100 mg pro Dosis) fällt Codein unter das Betäubungsmittelgesetz und muss über ein besonderes Formular verordnet werden.

9 Quellen

  1. Tang AK, Tang WK, Liang HJ, Chan F, Mak SC, Ungvari GS: Clinical characteristics of cough mixture abusers referred to three substance abuse clinics in Hong Kong: a retrospective study. East Asian Arch Psychiatry. 2012 Dec;22(4):154-9.
  2. http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/62155/EMA-schraenkt-Einsatz-von-Codein-als-Hustenmittel-bei-Kindern-ein; abgerufen am 21.09.2015

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3.53 ø)

53.710 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: