Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Chordopoxvirinae

1 Definition

Chordopoxvirinae bilden eine Unterfamilie innerhalb der Familie der Poxviridae (Pockenviren) und enthalten sowohl human- als auch tierpathogene Erreger.

2 Taxonomie

Die Unterfamilie enthält derzeit (2021) zehn Gattungen mit zahlreichen Arten:

3 Eigenschaften

Chordopoxvirinae sind behüllte, ziegelstein- bis eiförmige Viren mit einer Länge von 220 bis 450 nm und einer Breite von 140 bis 260 nm. Die Viren besitzen an ihrer Oberfläche sowohl Tubuli als auch Filamente. Anhand der Lage sowie des Aufbaus unterscheidet man zwei unterschiedliche infektiöse Stadien:

Das Genom besteht aus einer linearen und doppelsträngigen DNA (dsDNA) mit einer Größe von 130 bis 375 kb.

4 Epidemiologie

Chordopoxvirinae sind weltweit verbreitet und können neben dem Menschen auch Wirbeltiere (Vertebrata) infizieren. Die Virusverschleppung erfolgt entweder durch direkten Kontakt oder über Vektoren.

5 Virusreplikation

Das Virus bindet an die Glykosaminoglykane der Wirtszelle und wird mittels Endozytose in diese eingeschleust. Anschließend kommt es zur Fusion mit der Plasmamembran, sodass der Kern in das Zytoplasma freigesetzt wird. Die weiteren Replikationsschritte unterscheiden sich in drei verschiedene Phasen:

Die kugelförmigen und noch unreifen Virionen werden dann in den zytoplasmatischen Viroplasmen zusammengebaut. Im Anschluss daran reift ein Teil dieser Virionen zu ziegelsteinförmigen und intrazellulär liegenden Virionen (IMV) heran und werden bei der Zelllyse freigesetzt. Der andere Teil wiederum wird mit einer zweiten Doppelmembran umhüllt, um dann als extrazelluläre und umhüllte Virionen (EEV) vorzuliegen.

6 Klinik

Als bekanntester Vertreter der Gruppe der Chordopoxvirinae gilt das Variolavirus, der Erreger der Pocken. Andere Spezies verursachen teils schwerwiegende Erkrankungen bei Tieren, z.B.:

7 Quellen

  • ViralZone. Chondropoxvirinae SIB - Swiss Institute of Bioinformatics (abgerufen am 28.10.2021)

8 Literatur

  • Selbitz HJ, Truyen U, Valentin-Weigand P (Hrsg.). 2015. Tiermedizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre. 10., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart. ISBN: 978-3-8304-1262-5

Diese Seite wurde zuletzt am 2. November 2021 um 18:31 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

28 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: