Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lumpy-Skin-Krankheit (Rind)

Synonyme: LSD, Dermatitis nodularis
Englisch: lumpy skin disease

1 Definition

Die Lumpy-Skin-Krankheit, kurz LSD, ist eine anzeigepflichtige Tierseuche beim Rind, die durch Viren aus der Gattung Capripoxvirus verursacht wird.

2 Erreger

Der Erreger der Lumpy-Skin-Krankheit ist das Lumpy skin disease virus (LSD-Virus, LSDV) aus der Gattung Capripoxvirus. Weitere Vertreter der Gattung sind die verwandten Spezies Goatpox-Virus (GPV) und Sheeppox-Virus (SPV). Das LSD-Virus umfasst nur einen Serotyp und scheint für kleine Wiederkäuer nicht pathogen zu sein. Gleichzeitig sind auch GPV und SPV für Rinder ungefährlich.

3 Epidemiologie

Die Lumpy-Skin-Krankheit war lange Zeit nur in Ost-, Süd- und Westafrika endemisch. Seit dem August 2015 kann der Erreger auch vermehrt in Europa beobachtet werden. Die Tierseuche ist in Österreich noch nicht vertreten. Seit 2017 werden jedoch alle Verdachtsfälle auf Erkrankung untersucht. Deutschland ist ebenfalls noch frei von LSD. Die Erkrankung beschränkt sich derzeit (2021) noch auf den osteuropäischen Raum (Griechenland, Albanien, Serbien u.ä.).

Als Erregerreservoir gelten Rinder, amerikanische Bisons, Zebus, Wasserbüffel, der afrikanische Büffel, Altweltkamele, Giraffen und Antilopen.

4 Pathogenese

Der bedeutenste Verbreitungsweg des LSD-Virus ist die indirekte Übertragung durch Insekten (Insecta) und Milben (Acari). Wichtige Vektoren sind Bremsen (Tabanidae), Fliegen (Muscidae), Gnitzen (Ceratopogonidae), Stechmücken (Culicidae) und Zecken (Ixodidae). Zusätzlich können die Viren auch durch direkten Kontakt, infiziertes Sperma, unbehandelte Tierhäute und Felle sowie deren Produkte, Rohfleischprodukte, Rohmilchprodukte sowie durch Tierfutter und Kolostrum übertragen werden.

Die Infektion weist eine unterschiedlich lange Inkubationszeit auf (zwischen 4 und 20 Tagen). Anschließend entwickelt sich eine bis zwei Wochen andauernde Virämie.

5 Klinik

Die Krankheit manifestiert sich in unterschiedlich starken Symptomen. Häufig kommt es zu Fieber (bis über 41 °C), Inappetenz, Nasenausfluss, Hypersalivation und starkem Rückgang der Milchleistung. Typisch für die Tierseuche sind die über den ganzen Körper verteilten druckdolenten Knoten, die einen Durchmesser von zwei bis fünf Zentimeter erreichen können. Nach einigen Tagen tritt aus den Knoten ein Exsudat aus, worauf die Läsionen nekrotisch werden. Zusätzlich sind die Schleimhäute ebenfalls von ulzerierenden Knötchen betroffen. Eine generalisierte Lymphadenopathie ist nachweisbar.

Bei trächtigen Rindern kommt es oftmals zum Verkalben (Abort). Bullen sind häufig vorübergehend oder auch dauerhaft unfruchtbar.

6 Differenzialdiagnosen

Mögliche Differenzialdiagnosen sind:

7 Diagnose

Die klinischen Symptome sind nahezu pathognomonisch für die Erkrankung. Der Erregernachweis erfolgt mittels ELISA, PCR oder Elektronenmikroskop aus Knotenmaterial. Blut eignet sich für den Nachweis nur im Anfangsstadium, noch bevor die Bildung neutralisierender Antikörper stattgefunden hat.

8 Therapie

Da die lumpy skin disease eine anzeigepflichtige Tierseuche ist, darf keine Therapie durchgeführt werden. Betroffene Tiere sind unter Aufsicht und Vorgaben des Amtstierarztes zu euthanasieren.

9 Rechtliches

Die lumpy skin disease ist in Österreich gemäß §16 des Tierseuchengesetzes anzeigepflichtig. Zusätzlich gelten die Vorschriften der LSD-Verordnung.

10 Quellen

Diese Seite wurde zuletzt am 22. März 2021 um 17:24 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: