Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Familie

(Weitergeleitet von Unterfamilie)

Synonym: Familienverband
Englisch: family

1 Definition

Der Begriff Familie richtet sich nach dem Teilgebiet, in welchem er verwandt wird. Dazu gehören u.a. die Biologie und die Soziologie.

2 Biologie

In der Biologie kann sich der Begriff auf die Sozialstruktur oder die taxonomische Klassifikation beziehen.

2.1 Sozialstruktur

In der Biologie sagt der Begriff Familie, etwas über das Zusammenleben einzelner Individuen in der Gruppe aus. Es kann sich dabei um einen lockeren Verband handeln oder um ein hierarchisches System des Zusammenlebens.

Einige Tiere leben als Einzelgänger. Diese haben die Familie im biologischen System nur in der frühen Entwicklungsstadium kennengelernt. Hier gibt es große Unterschiede wie lang Jungtiere von ihren Eltern versorgt werden. Die meisten Tiere, welche nur über eine kurze Zeit von den Elterntieren versorgt werden, zeigen auch im Anschluss wenig Familiensinn und leben entweder als Einzeltiere oder in losen Herden.

Andere Tiere, wie zum Beispiel Affen, bilden eine klare Familienstruktur aus. In Analogie zur menschlichen Familie gibt es hier ein Familienoberhaupt sowie ein führendes Weibchen. Die anderen Tiere ordnen sich dieser Hierarchie unter. Im Laufe der Zeit kommt es durch den Tod der Anführer oder durch das Heranwachsen der Jungtiere zu einer Neusortierung der Hierarchie.

In weniger eng strukturierten Familienverbänden gibt es häufig sogenannte Alphatiere bzw. Alphapaare. Diese sind Oberhäupter des Rudels und alle übrigen Tiere sind denen ebenfalls untergeordnete, haben jedoch häufig bestimmte Funktionen (Wächter, Brutversorgung usw.) inne.

2.2 Taxonomie

In der Systematik der Organismen, der sogenannten Taxonomie steht die Familie über der Gattung und unter der Ordnung. Sie teilt sich hier noch in drei Unterkategorien ein. Diese sind die Überfamilie, die Familie und die Unterfamilie. Diese Systematik kann je nach Auslegungsart noch weiter unterteilt werden.

3 Soziologie und Gesellschaft

Soziologisch gibt es das Modell der Familie, welches aus der Vaterrolle, der Mutterrolle und der Kindesrolle besteht. Es besagt, dass es neben zwei hauptverantwortlichen Ernährern ein zu beschützendes und zu versorgendes unselbständiges drittes Individuum gibt. Dabei ist nicht festgesetzt, welchen Geschlechts die jeweiligen Rolleninhaber angehören. Es ist ein theoretischer Begriff zur Analyse und Darstellung psychologischer und soziologischer Zusammenhänge.

Der Familienbegriff in der Gesellschaft hat sich in den vergangenen Jahren ständig gewandelt. Vom initialen Begriff der Familie in der Mutter-Vater-Kind-Struktur kam es zu einer Vermischung der verschiedenen Lebensformen. So sind auch gleichgeschlechtliche Partnerschaften eine Familie, ebenso wie kinderlose Ehepaare oder alleinerziehende Elternteile. Das klassische Bild der Familie und der darin liegenden Rollenverteilung ist nicht mehr existent.

Auf geistlicher und philosophischer Ebene ist die Familie das Zentrum, wo wir uns beheimatet wissen und zu Hause fühlen. Das muss nicht zwangsläufig die Ursprungsfamilie oder die klassische Familienstruktur sein. Auch eine Ordensgemeinschaft kann die Familie darstellen. Ebenso wie das "sich wiederfinden" in einer bestimmten Religion.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

4.150 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: