Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aortenklappenersatz

Englisch: aortic valve replacement

1 Definition

Als Aortenklappenersatz bezeichnet man das Ersetzen der Aortenklappe durch eine Endoprothese.

2 Indikation

Es gibt grundsätzlich zwei Indikationen für den Aortenklappenersatz - die Aortenstenose und die Aorteninsuffizienz.

2.1 Aortenstenose

Eine Aortenstenose sollte dann durch Aortenklappenersatz behandelt werden, wenn die Stenose eine Symptomatik (Herzinsuffizienz) verursacht. Bei asymptomatischen Patienten mit einem Druckgefälle von über 50 mmHg zwischen linkem Ventrikel und Aorta ascendens besteht ebenfalls eine Indikation zur Operation, da auch bei asymptomatischen Patienten spontan potentiell tödliche Arrhythmien entstehen können.

2.2 Aorteninsuffizienz

Eine Indikation für den Aortenklappenersatz besteht bei der Aorteninsuffizienz bei einsetzender Einschränkung der Belastbarkeit des Patienten. Bei asymptomatischen Patienten ist der Klappenersatz bei hoher Volumenbelastung des linken Ventrikels mit resultierender Herzinsuffizienz durchzuführen. Ein dringlicher Grund für den Aortenklappenersatz ist eine medikamentös nicht therapierbare und die Funktion der Aortenklappe beeinträchtigende Endokarditis.

3 Vorgehen

Die Aortenklappe wird in der Regel über eine mediane Sternotomie zugänglich gemacht. Der Eingriff findet unter Kardioplegie und extrakorporaler Zirkulation statt. Zur Darstellung der Aortenklappe wird der aufsteigende Teil der Aorta quer eingeschnitten.

Die erkrankte Klappe wird vom Klappenring abgetrennt, bestehende Verkalkungen in der Umgebung der Klappe werden entfernt. Die neue Klappe wird nach dieser gründlichen Reinigung der Umgebung mit verstärkten Einzelnähten in den Klappenring eingebracht.

3.1 Minimalinvasive Methoden

Alternativ zur klassischen Sternotomie kann die Sternotomie partiell erfolgen, sodass die Operationswunde kleiner ist. Das weitere Vorgehen entspricht der klassischen Methode.

In der Erprobung befindet sich derzeit (2005) der Aortenklappenersatz per Katheter. Auf eine Eröffnung des Thorax kann dabei verzichtet werden. Die erkrankte Klappe wird belassen und durch eine mit einem Stent befestigte neue Klappe ersetzt.

3.2 Weitere OP-Varianten

4 Aortenklappenprothesen

Für den Klappenersatz gibt es geeignete mechanische und biologische Klappenprothesen.

Mechanische Klappen sind voll funktionsfähig, erfordern jedoch für den Rest des Lebens eine Antikoagulation mit Cumarin-Derivaten. Biologische Prothesen können aus dem Perikard oder der Hirnhaut von Schwein, Rind und Pferd hergestellt werden. Sie haben eine Lebensdauer von ca. 10-15 Jahren.

Nahezu optimal sind Klappen von menschlichen Leichenspendern, die jedoch nur in sehr begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen. Ein weiteres interessantes und vermehrt angewendetes Konzept ist die Verwendung von Autografts aus pulmonalen Gefäßen.

5 Ergebnisse

Ein Jahr nach Aortenklappenersatz leben ca. 90 % der Patienten. Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei 75 %. Die Mortalität während der Operation beträgt 1-4 %. Neben allgemeinen Komplikationen des chirurgischen Eingriffes kommt es selten zur Schädigung des kardialen Reizleitungssystems mit einem daraus resultierenden kompletten AV-Block.

siehe auch: Aortenklappenrekonstruktion, Herz, Herzklappe

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (3.89 ø)

87.412 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: