Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Pulmonalklappe

Synonyme: Valva trunci pulmonalis, Pulmonalisklappe
Englisch: pulmonary valve, pulmonary semilunar valve

1 Definition

Die Pulmonalklappe ist eine von vier Herzklappen und gehört zu den Taschenklappen. Sie befindet sich am Übergang des Conus arteriosus in den Truncus pulmonalis (Lungenschlagadern) und verhindert einen diastolischen Rückfluss von Blut aus dem Truncus pulmonalis in den rechten Ventrikel.

2 Anatomie

Die Pulmonalklappe ist aus drei halbmondförmigen Taschen (Semilunarklappe) aufgebaut. Man unterscheidet eine rechte, linke und vordere Klappentasche (Valvula semilunaris dextra, sinistra und anterior). Die Taschen sind zum Herzen hin eingebuchtet und können sich daher füllen. Am freien Ende jeder Klappentasche befindet sich ein Knötchen (Nodulus valvulae semilunaris), umrahmt von einem halbmondförmigen Klappenhäutchen (Lunula valvulae semilunaris).

3 Physiologie

Während der Herzaktion pumpt der rechte Ventrikel in der Systole durch Kontraktion Blut in den Truncus pulmonalis hinein. Solange der Druck im rechten Ventrikel den Druck im Truncus pulmonalis übertrifft, findet kein Rückfluss von Blut in den rechten Ventrikel statt.

Bei Erschlaffung des rechten Ventrikels während der Diastole unterschreitet der Druck im rechten Ventrikel den im Truncus pulmonalis vorherrschenden Druck. Bei korrekter Funktion der Klappe füllen sich die Klappentaschen, legen sich dicht aneinander und bewirken einen Verschluss. Der Rückfluss wird unterbunden.

Die Pulmonalisklappe hat einen der Aortenklappe analogen Aufbau. Jedoch ist die Pulmonalklappe aufgrund der niedrigeren Druckverhältnisse nicht so hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt und daher dünner und kleiner als die Aortenklappe.

Der Schluss der Pulmonalisklappe ist synchron zum Schluss der Aortenklappe. Bei der Auskultation ist der Schluss der Taschenklappen als 2. Herzton hörbar.

4 Pathologie

Eine in den meisten Fällen kongenitale Verengung der Pulmonalklappe wird als Pulmonalstenose bezeichnet. Sie steigert die Druckbelastung des rechten Ventrikels. Eine Erweiterung bzw. Auflockerung der Pulmonalklappe wird als Pulmonalinsuffizienz bezeichnet und steigert die Volumenbelastung des rechten Ventrikels. Beide Veränderungen führen zu einer Rechtsherzhypertrophie.

Die Pulmonalatresie ist eine angeborene Fehlbildung des Herzens. Im Rahmen der Fehlbildung ist die Pulmonalklappe mitbetroffen.

Tags: ,

Fachgebiete: Brusteingeweide

Diese Seite wurde zuletzt am 3. November 2020 um 01:34 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.7 ø)

56.317 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: