Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sternotomie

1 Definition

Eine Sternotomie ist die chirurgische Durchtrennung des Brustbeins (Sternum) in seiner Längsachse.

2 Vorgehen

Der Zugang zum Knochen erfolgt über einen Längsschnitt über dem Brustbein. Die Haut wird nach beiden Seiten abpräpariert. Danach wird das Sternum mit dem Finger stumpf von kranial (Jugulum) und kaudal (Processus xiphoideus) unterfahren, so dass das lockere Bindegewebe von der Dorsalseite abgelöst wird.

Die Durchtrennung des Knochens erfolgt in der Mittellinie mit einer oszillierenden Säge oder einer speziellen chirurgischen Stichsäge. Danach kann der Thorax mittels eines Spreizers eröffnet werden.

3 Einteilung

  • partielle Sternotomie: Durchtrennung des Sternums nur bis zum zweiten oder dritten Interkostalraum
  • totale Sternotomie: vollständige Durchtrennung

4 Indikationen

Die partielle oder totale Sternotomie ist ein Zugangsweg für Operationen an den Mediastinalorganen, z.B. Beispiel bei:

5 Verschluss

Der Verschluss einer Sternotomie erfolgt in der Regel mittels kräftiger Drahtcerclagen, die durch die Interkostalräume geführt werden.

6 Risiken und Komplikationen

Fachgebiete: Thoraxchirurgie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
3 Wertungen (4 ø)

30.486 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: