Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Sternotomie

1 Definition

Eine Sternotomie ist die chirurgische Durchtrennung des Brustbeins (Sternum) in seiner Längsachse.

2 Vorgehen

Der Zugang zum Knochen erfolgt über einen Längsschnitt über dem Brustbein. Die Haut wird nach beiden Seiten abpräpariert. Danach wird das Sternum mit dem Finger stumpf von kranial (Jugulum) und kaudal (Processus xiphoideus) unterfahren, so dass das lockere Bindegewebe von der Dorsalseite abgelöst wird.

Die Durchtrennung des Knochens erfolgt in der Mittellinie mit einer oszillierenden Säge oder einer speziellen chirurgischen Stichsäge. Danach kann der Thorax mittels eines Spreizers eröffnet werden.

3 Einteilung

  • partielle Sternotomie: Durchtrennung des Sternums nur bis zum zweiten oder dritten Interkostalraum
  • totale Sternotomie: vollständige Durchtrennung

4 Indikationen

Die partielle oder totale Sternotomie ist ein Zugangsweg für Operationen an den Mediastinalorganen, z.B. Beispiel bei:

5 Verschluss

Der Verschluss einer Sternotomie erfolgt in der Regel mittels kräftiger Drahtcerclagen, die durch die Interkostalräume geführt werden.

6 Risiken und Komplikationen

Fachgebiete: Thoraxchirurgie

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Januar 2009 um 20:56 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
3 Wertungen (4 ø)

40.452 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: