Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Unfruchtbarkeit

Synonyme: Zeugungsunfähigkeit, Infertilität, Sterilität
Englisch: infertility

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Unfruchtbarkeit oder Infertilität bezeichnet das Unvermögen, ein Kind zu zeugen, zu empfangen oder auszutragen.

2 Unfruchtbarkeit bei Frauen

In etwa 40% der ungewollt kinderlos bleibenden Paare liegt die Ursache der Unfruchtbarkeit bei der Frau. Die Gründe hierfür können vielfältig sein.

Normalerweise gelangen beim Geschlechtsverkehr die Spermien tief in die Vagina, wandern von dort in den Uterus und erreichen schließlich die Tuba uterina, wo die Befruchtung stattfindet. Danach nistet sich die befruchtete Eizelle in die Uterusschleimhaut ein - die Schwangerschaft beginnt.

Liegt nun eine Störung in einem der genannten Mechanismen vor, so kann dies eine Schwangerschaft verhindern und zu Unfruchtbarkeit führen. In vielen Fällen liegt die Unfruchtbarkeit bei Frauen an einem fehlenden Eisprung.

2.1 Mögliche Ursachen weiblicher Infertilität

3 Unfruchtbarkeit bei Männern

Eine Unfruchtbarkeit bei Männern wurde noch in den neunziger Jahren kaum beachtet. So galt der Mann als fruchtbar, wenn er zum Geschlechtsverkehr fähig war. Heute weiß man, dass in etwa 30-50% der Fälle von ungewollt kinderlos bleibenden Paaren die Störung allein beim Mann liegt.

Zu den möglichen Ursachen zählen entweder eine mangelnde Spermienproduktion oder einer zu geringe Spermienmotilität. Meist liegt eine kombinierte Störung, die so genannte Oligoasthenoteratozoospermie (OAT-Syndrom) vor. Die Unfruchtbarkeit beim Mann ist nicht mit der Impotenz zu verwechseln, was im allgemeinen die Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen beschreibt.

4 Risikofaktoren

Es gibt bestimmte Risikofaktoren, die unabhängig vom Geschlecht Unfruchtbarkeit zur Folge haben können:

5 Therapie

Die Therapie der Unfruchtbarkeit ist abhängig von der genauen Ursache. Lässt sich die Ursache nicht beseitigen, wird bei bestehendem Kinderwunsch meist der Weg einer In-vitro-Fertilisation gewählt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.6 ø)
Teilen

29.062 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.765 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH