Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Vagina

Synonym: Scheide
Englisch: vagina

1 Definition

Die Vagina ist ein von Schleimhaut bedecktes Hohlorgan, das zu den inneren weiblichen Geschlechtsorganen zählt.

2 Anatomie

2.1 Morphologie

Die Vagina ist ein etwa 8-12 cm langer Muskelschlauch aus glatter Muskulatur. Im ungedehnten Zustand ist er abgeflacht und das Lumen geschlossen, da sich die vordere und die hintere Vaginalwand berühren und so einen H-förmigen Spalt bilden.

Das vordere Ende der Vagina wird durch den Introitus vaginae (Scheideneingang) markiert, das hintere Ende wird durch die Portio begrenzt. Das Hereinragen der Portio in die Vagina bildet einen Nischenraum, der als Scheidengewölbe (Fornix vaginae) bezeichnet wird.

Bei Jungfrauen ist der Scheideneingang durch das Hymen verengt. Durch den hormonellen Einfluß in der Pubertät wird es dehnbar, kann aber beim ersten Geschlechtsverkehr einreißen. Im Bereich des Scheideneingangs befinden sich außerdem die Bartholinischen Drüsen (Glandulae vestibulares majores), die in den von den kleinen Schamlippen umgrenzten Scheidenvorhof (Vestibulum vaginae) der Vulva münden. Sie liegen gleich hinter dem Vorhofschwellkörper (Bulbus vestibuli) und unter dem Musculus transversus perinei profundus. Es handelt sich um tubuloalveoläre Drüsen, die ein muköses, alkalisches Sekret absondern, das der Befeuchtung des Scheideneingangs dient.

An der vorderen und hinteren Scheidenwand findet man ausgeprägte Querfalten, die eine Dehnungsreserve der Schleimhaut darstellen. Sie werden als Scheidenrunzeln oder Scheidenfalten (Rugae vaginales) bezeichnet und bilden in ihrer Gesamtheit die Columna rugarum anterior bzw. posterior. Die vorderen Scheidenfalten begrenzen jeweils lateral zusammen mit der Plica interureterica das sogenannte Pawlik-Dreieck.

2.2 Topografie

Der Scheideneingang ist die Grenze zwischen äußerem und innerem Genitale der Frau. Die Vagina ist über Bindegewebe (Parakolpium) fest mit den umgebenden Strukturen verbunden: Nach vorne grenzt die Scheide an die Harnblase bzw. die Harnröhre (Urethra), von denen sie durch eine dünne Bindegewebsschicht, das Septum vesicovaginale, getrennt wird. Dorsal liegt sie, ebenfalls durch ein Bindegewebsseptum (Septum rectovaginale) abgegrenzt, dem Rektum an. Nach kranial grenzt die Vagina an den Uterus und umgibt den Gebärmutterhals (Cervix uteri) mit dem Scheidengewölbe. Das hintere Scheidengewölbe reicht bis an den Douglas-Raum (Excavatio rectouterina).

2.3 Leitungsbahnen

2.3.1 Arterien

Die arterielle Versorgung der Vagina erfolgt durch die Arteria vaginalis, einen Ast der Arteria iliaca interna. Er kann auch als Ramus vaginalis aus der Arteria uterina abgehen. Kleinere Versorgungszonen werden auch von Rami vaginales der Arteria pudenda interna und der Arteria vesicalis inferior erreicht.

2.3.2 Venen

Den venösen Abfluss besorgt der Plexus venosus vaginalis, der häufig noch das Blut aus dem Plexus venosus vesicalis aufnimmt. Gemeinsam wird das Blut gesammelt und direkt oder indirekt über den Plexus venosus uterinus in das Stromgebiet der Vena iliaca interna eingeführt.

2.3.3 Nerven

Der Plexus uterovaginalis versorgt die Vagina vegetativ. Eine somatosensible Innervation erfährt sie über den Nervus pudendus und über direkt einstrahlende Äste des Plexus sacralis.

3 Histologie

Wie gefällt Dir unser neues Histologie-Feature? Sag uns hier Deine Meinung.


Die Wand der Vagina ist aus mehreren Schichten aufgebaut.

3.1 Tunica mucosa

Zur Tunica mucosa werden das Vaginalepithel und die Lamina propria gezählt. Das Epithel der Vagina ist ein mehrschichtiges, unverhorntes Plattenepithel, das aus 4 Schichten besteht:

Es unterliegt hormonellen Einflüssen und zeigt daher bei der geschlechtsreifen Frau zyklische Veränderungen, die man unter dem Begriff Vaginalzyklus zusammenfasst. Unter Östrogeneinfluß nimmt die Epitheldicke und die Glykogenproduktion der Epithelzellen zu, unter Progesteroneinfluß nimmt sie ab. Der Epithelverbund ist relativ aufgelockert und ermöglicht den Durchtritt von Lymphozyten und Gewebsflüssigkeit in das Scheidenlumen. Das Epithel enthält keine Drüsen - das "Vaginalsekret" besteht nur aus abgeschilferten Zellen, Zervikalsekret und Transsudat der Vaginalwand.

Die Lamina propria besteht aus lockerem Bindegewebe, das reich an elastischen Fasern und Lymphozyten ist. Es enthält viele Kapillaren, die bei sexueller Erregung ein Transsudat durch das Epithel in die Scheide abgeben, und den Plexus venosus vaginalis. Die Sensibilität der Vagina ist gering: Es existieren nur wenige freie Nervenendigungen, sensorische Fasern fehlen ganz.

3.2 Tunica muscularis

Die Tunica muscularis besteht im Wesentlichen aus glatter Muskulatur und wird zusätzlich von Bindegewebe unterstützt. Maschen- oder gitterartige Anordnung der Muskelzüge weisen teilweise einen zirkulären, an der Vorderwand auch längsgerichteten Verlauf auf. Die Muskulatur setzt sich in der Muskulatur der Zervix und des Dammes fort. Das vorhandene Bindegewebe ist scherengitterartig angeordnet und besteht aus kollagenen und zahlreichen elastischen Fasern. Dank dieser Zusammensetzung ist eine Dehnung der Vagina möglich.

3.3 Tunica adventitia

Der auch als Parakolpium bezeichnete, dichte Mantel aus Bindegewebe verbindet die Vagina mit ihrer Umgebung besonders mit der Urethra. Er enthält zahlreiche elastische Fasern und grenzt kranial an das Parametrium.

4 Physiologie

Unter dem Einfluss von Östrogen synthetisieren die Epithelzellen Glykogen, das mit der Abschilferung der Superfiziallzellen in das Vaginallumen gelangt. Dort wird es von physiologisch ansässigen Laktobazillen, den so genannten Döderlein-Stäbchen zu Milchsäure umgesetzt. In der Vagina herrscht daher ein saurer pH-Wert von ca. 4,0. Er dient als Schutz vor der Besiedlung mit pathogenen Bakterien und beugt Infektionen der Scheide vor.

5 Funktion

Die Vagina dient zur Aufnahme des Penis, sowie des Spermas und während der Geburt als Geburtskanal für das Kind.

6 Klinik

6.1 Krankheitsbilder

Mit den pathologischen Veränderungen der Vagina beschäftigt sich die Gynäkologie. Zu den Krankheitsbildern der Vagina zählen unter anderem:

6.2 Diagnostik

Die Untersuchung der Vagina erfolgt mit Hilfe eines Scheidenspekulums, eines Vaginoskops oder eines Kolposkops.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

211 Wertungen (3.26 ø)
Teilen

366.787 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Sprache:
DocCheck folgen: