Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ibuprofen

Handelsnamen: Aktren®, Neuralgin® extra u.v.m.
Synonym: 2-(4-Isobutylphenyl) propionsäure)
Englisch: ibuprofen, iso-butyl-propanoic-phenolic acid

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Bei Ibuprofen handelt es sich um ein nichtsteroidales Antiphlogistikum aus der Gruppe der Arylpropionsäure-Derivate.

2 Chemie

Die Summenformel von Ibuprofen lautet C13H18O2.

3 Anwendungsgebiete

Ibuprofen findet seine Anwendung bei der Therapie von Schmerzen verschiedener Ätiologie. Dazu gehören Zahnschmerzen, Regelschmerzen oder Kopfschmerzen. Desweiteren findet eine Gabe von Ibuprofen auch bei entzündlichen Prozessen (Antiphlogistikum) und Fieber (Antipyretikum) statt.

Bei Kindern ist Ibuprofen ein in altersgerechter Dosierung häufig angewendetes Analgetikum und Antipyretikum.

Ein weiteres Anwendungsgebiet für Ibuprofen ist ein persistierender Ductus arteriosus Botalli. Hierfür stehen spezielle Darreichungsformen zur Verfügung.

4 Dosierung

Die Einzeldosis beim Erwachsenen liegt je nach Stärke des Schmerzes bei 200-800 mg. Die Maximaldosis von 1.200mg/Tag sollte aber in der Selbstmedikation nicht überschritten werden.

Bis zur Dosierung 400mg/Tablette ist Ibuprofen als Bestandteil verschiedener Präparate verschiedener Hersteller in der Apotheke ohne Rezept zu kaufen. Stärkere Dosismengen sind nur auf Rezept erhältlich.

Die Tageshöchstdosis liegt - je nach Herstellerangabe - zwischen 3.200 mg und 4.000 mg.

  • Hinweis: Wie bei allen Arzneimitteln sollte eine längere Einnahme bzw. höhere Dosierung nur in Absprache mit einem Arzt erfolgen.

5 Kontraindikationen

Ibuprofen sollte nicht bzw. nur mit großer Vorsicht angewendet werden, wenn eines der folgenden Merkmale auf den Patienten zutrifft:

6 Wechselwirkungen

Zu einer Verstärkung der Wirkung kann es bei der Einnahme von Ibuprofen zusammen mit Lithium, blutgerinnungshemmenden Mitteln, Ciclosporin, Methotrexat, Glukokortikoiden, kaliumsparenden Diuretika kommen. Dabei kann es auch zu einem verstärkten Auftreten von unerwünschten Nebenwirkungen kommen.

Zu einer Abschwächung der Wirkung kann es hingegen bei der gleichzeitigen Einnahme von Diuretika und Antihypertonika (ACE-Hemmern) mit Ibuprofen kommen.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Probenecid, Sulfinpyrazon, Sulfonylharnstoffen und Zidovudin sind im Zusammenhang mit Ibuprofen ebenfalls Wechselwirkungen beschrieben.

7 Unerwünschte Wirkungen

  • häufig:, d.h. bei mehr als 1 von 100 Patienten, kann es bei der Einnahme von Ibuprofen zu Symptomen wie Magen-Darm-Beschwerden (Sodbrennen, Übelkeit, Durchfall, Blähungen, etc), Kopfschmerzen oder Schwindel kommen.
  • gelegentlich: verminderte Harnausscheidung und Wasseransammlung im Körper, Sehstörungen oder Überempfindlichkeitsreaktionen (Hautausschläge, Asthmaanfälle)

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

65 Wertungen (2.98 ø)
Teilen

77.758 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.573 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH