Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Goodpasture-Syndrom

nach dem amerikanischen Pathologen Ernest William Goodpasture (1886–1960)

1 Ätiopathogenese

Das Goodpasture-Syndrom ist eine seltene Autoimmunerkrankung vom Typ II, bei welcher die Alveolen der Lunge und die Basalmembran der Niere, welche das sogenannte "Goodpasture-Antigen" exprimieren, angegriffen und zerstört werden.

2 Hintergrund

Da manche Patienten nur die Entzündung der Nierenkörperchen entwickeln und die Mitbeteiligung der Lunge nicht obligat ist, handelt sich um eine Glomerulonephritis mit Lungenbeteiligung. Diese wird durch vorbestehende Lungenleiden, Nikotinabusus und vorausgegangene Kohlenwasserstoffexposition begünstigt. Die glomerulären Basalmembran-Antikörper (GBM-Ak) richten sich gegen die NC1-Domäne der alpha3-Kette des Kollagens Typ IV, welches sich vor allem in der Niere und der Lunge findet.

3 Inzidenz

Die Krankheit ist sehr selten. Die Inzidenz beträgt etwa 0,5 bis 1 Fall pro 1.000.000 Menschen. Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 20. bis 40. Lebensjahr. Das Verhältnis erkrankter Männer zu Frauen beträgt in Deutschland ca. 7:1.

4 Klinik

Es besteht relativ lange Zeit Symptomfreiheit oder unspezifische Symptome wie Appetitlosigkeit oder Emesis. Den weiteren Krankheitsverlauf bestimmt die Organmanifestation.

4.1 Nierenmanifestation

Der Nierenbefall führt zu einer rasch progressiven Glomerulonephritis, die unbehandelt in einer terminalen Niereninsuffizienz mündet. Symptome sind unter anderem:

4.2 Lungenbeteiligung

5 Diagnose

6 Therapie

Unbehandelt führt die Krankheit immer zum Tode, die Letalität unter Therapie lag früher bei 90%. Heute kann aufgrund von Glukokortikoidtherapie (Prednison) und immunsuppressiver Therapie (Azathioprin, Cyclophosphamid) die Prognose als relativ günstig angesehen werden.

Zusätzlich kann eine Plasmapherese zur Elimination zirkulierender Antikörper angewandt werden. Weiterhin sollten auftretende Lungeninfekte sofort antibiotisch behandelt, ferner das Rauchen eingestellt werden. Rezidive (Rebounds) sind möglich.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

41 Wertungen (3.93 ø)

113.944 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: