Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Azathioprin

Handelsname: Imurek®
Englisch: azathioprine

1 Definition

Azathioprin ist ein Arzneimittel aus der Klasse der Immunsuppressiva. Es wird zur Unterdrückung der körpereigenen Immunabwehr eingesetzt, z.B. nach Organtransplantationen, Autoimmunerkrankungen und bei bestimmten chronischen Entzündungen.

2 Chemie

Azathriopin hat die Summenformel C9H7N7O2S und eine molare Masse von 277,26 g·mol−1.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkungsweise

Azathioprin ist ein Purinanalogon, das im Körper zu 6-Mercaptopurin und Methylnitroimidazol verstoffwechselt wird. Die Wirkungsweise von Azathioprin wird durch seine Wirkung als Antimetabolit erklärt. Dabei wird zum einen die Synthese der Purinnukleotide gehemmt und zum anderen das Purinanalogon anstelle der eigentlichen Nukleotide in DNA und RNA eingebaut.

Azathioprin und sein aktiver Metabolit hemmen die Differenzierung der Lymphozyten und wirken antiproliferativ, also teilungshemmend, auf CD8-positive T-Lymphozyten, natürliche Killerzellen (NK-Zellen) und B-Lymphozyten. Zudem wird die Sekretion von TNF-α verringert.

Da Azathioprin erst nach einer Einnahmezeit von 2 bis 5 Monaten seine vollständige Wirksamkeit erreicht, muss der Beginn der Therapie recht früh erfolgen oder in der Zwischenzeit mit einem direkt wirksamen Immunsuppressivum (z.B. Glukokortikoiden, Ciclosporin) ergänzt werden.

4 Einsatzgebiete

Azathioprin wird nach Organtransplantationen eingesetzt, um eine Abstoßungsreaktion gegenüber fremden Organen zu verhindern.

Auch bei Autoimmunerkrankungen wird Azathioprin erfolgreich eingesetzt. Regelmäßige Anwendung findet es in diesem Sinne unter anderem bei Myasthenia gravis, rheumatoider Arthritis, Multipler Sklerose, Lupus erythematodes und Pemphigus vulgaris.

Ein weiteres Einsatzgebiet für Azathioprin sind chronisch entzündliche Erkrankungen wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und Morbus Behcet.

5 Nebenwirkungen

Zu den Nebenwirkungen von Azathioprin gehören:

  • allgemeines Krankheitsgefühl
  • gastrointestinale Funktionsstörungen, wie Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit
  • Veränderungen des Blutbildes (Leukopenie, Anämie und Thrombozytopenie), besonders bei gleichzeitiger Gabe von Verapamil
  • Megaloblastäre Anämie (selten)
  • Bei Männern kommt es zu Störungen der Keimzellbildung während der Einnahme (reversibel)
  • ödematöse oder nekrotisierende Pankreatitis. In diesem Fall wird Azathioprin sofort abgesetzt und besteht eine lebenslange Kontraindikation für eine Wiedereinnahme.

6 Kontraindikationen

Der Einsatz von Azathioprin sollte bei Leber- und Nierenfunktionsstörungen vermieden werden.

Ebenso ist der Einsatz bei schweren Infektionen, wie Tuberkulose und Sepsis, sowie bei vorbestehenden Schädigungen des Knochenmarks kontraindiziert.

7 Schwangerschaft und Stillzeit

Azathioprin kann während der Schwangerschaft angewandt werden, da es nicht teratogen wirkt.[1] Es besteht ggf. ein leicht erhöhtes Risiko für Ventrikel- und Vorhofseptumdefekte. Die Gesamtfehlbildungsrate ist unter der Therapie mit Azathioprin statistisch nicht signifikant erhöht.

In der Stillzeit kann Azathioprin ebenfalls eingesetzt werden. Metabolite treten nur in geringem Umfang in die Muttermilch über. Im Einzelfall kann bei Vorliegen von Verdachtsmomenten eine Blutbildkontrolle beim Kind durchgeführt werden.

8 Vorsichtsmaßnahmen

Bei ca. 10% der Bevölkerung besteht eine verminderte Aktivität des Enzyms Thiopurin-Methyltransferase (TPMT). Hierdurch wird die Wirkung und Toxizität von Azathioprin verstärkt, da der Abbau gestört ist. Vor Beginn einer Azathioprin-Therapie sollte daher eine Untersuchung der TPMT-Aktivität erfolgen.

Während der Einnahme von Azathioprin sollte auf einen Schutz vor starker Sonneneinstrahlung geachtet werden, da eine hohe Dosierung durch gestörte DNA-Reparaturmechanismen zu einem erhöhten Risiko für bestimmte Hautkrebsarten führt.

Wichtig: Bei gleichzeitiger Einnahme von Allopurinol muss die Azathioprindosis auf 25% verringert werden!

9 Quellen

  1. Natekar A et al.: Safety of azathioprine use during pregnancy. Can Fam Physician. 2011 Dec; 57(12): 1401–1402 PMCID: PMC3237512
Angepasst: Azathioprin kann während der SS gegeben werden, es ist nicht teratogen. Siehe: doi: 10.1097/BOR.0000000000000054
#1 am 02.06.2016 von cand. med. Johannes Boucsein (Student der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

98 Wertungen (3.07 ø)
Teilen

186.639 Aufrufe

DocCheck folgen: