Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zerebrales Salzverlustsyndrom

Englisch: cerebral salt wasting syndrome, CSW, CSWS

1 Definition

Das zerebrale Salzverlustsyndrom ist eine Elektrolytstörung, die nach einer zerebralen Schädigung, z.B. einem Schädel-Hirn-Trauma, einer Subarachnoidalblutung, einem neurochirurgischen Eingriff oder einem Schlaganfall auftreten kann. Es ist gekennzeichnet durch Hyponatriämie und Dehydratation (Hypovolämie, Exsikkose).

2 Pathophysiologie

Als Ursache des zerebralen Salzverlustsyndroms wird eine Störung des Hypothalamus angenommen. Es finden sich typischerweise erhöhte Natriuretische Peptide (BNP, ANP). Auch eine Beeinflussung der Niere durch das vegetative Nervensystem wird diskutiert. Die Niere scheidet verstärkt Natrium aus, durch die osmotische Wirkung entsteht sekundär ein erhöhter Wasserverlust.

3 Symptome

Im fortgeschrittenen Stadium kommt es zu Muskelkrämpfen, Schwindel, Hypotension, Synkopen und Krampfanfällen.

Weitere mögliche Symptome sind Blässe, Kopfschmerzen, Nausea, Obstipation, Diarrhö, Dyspnoe, Sehstörungen und Sensibilitätsstörungen.

4 Therapie

Beim zerebralen Salzverlustsyndrom muss eine Natrium- und Volumensubstitution vorgenommen werden, Flüssigkeitsrestriktion verstärkt die Hypovolämie noch. Ergänzend können Mineralokortikoide (z.B. Fludrocortison) eingesetzt werden.

5 Differentialdiagnose

Die wichtigste Differentialdiagnose des zerebralen Salzverlustsyndroms ist das Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH). Beide Syndrome können - besonders im Anfangsstadium - eine ähnliche Klinik zeigen. Die Unterscheidung ist wichtig, da beim SIADH ein anderer Pathomechanismus vorliegt und eine Normovolämie besteht. Es ist daher eine andere Therapie erforderlich. Das SIADH wird durch Flüssigkeitsrestriktion, ggf. Diuretika und bei schwerer Symptomatik mit kontrollierter Gabe hypertoner Kochsalzlösung (3%) bei forcierter Diiurese behandelt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.33 ø)

21.579 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: