Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zerebrale Amyloidangiopathie

Synonyme: kongophile Angiopathie
Englisch: cerebral amyloid angiopathy (CAA)

1 Definition

Bei der zerebralen Amyloidangiopathie, kurz CAA, handelt es sich um eine Erkrankung der Blutgefäße des Gehirns, die durch Ablagerungen von Beta-Amyloid-Peptiden hervorgerufen wird. Diese treten an sämtlichen Stellen des zerebralen Blutkreislaufes auf und führen zu zahlreichen Stenosen wodurch es zum Hirninfarkt kommen kann. Außerdem entstehen Mikroaneurysmen, die zu Gehirnblutungen führen können.

2 Epidemiologie

Die Inzidenz und Prävalenz der zerebralen Amyloidangiopathie lässt sich nur schwer quantifizieren, da die Diagnose erst post mortem durch die Pathohistologie gestellt werden kann.

Durch Autopsiestudien konnte gezeigt werden, dass die Prävalenz mit steigendem Alter zunimmt.[1]
Eine zerebrale Amyloidangiopathie konnte zudem bei an Demenz erkrankten Patienten häufiger nachgewiesen werden, als bei nicht-dementen Patienten.[2]

Ältere Menschen mit Amyloidangiopathie haben ein erhöhtes Risiko an Alzheimer zu erkranken.[3]

3 Entdeckung

1938 erfolgte die Erstbeschreibung der zerebralen Amyloidangiopathie. Intensiviert wurde die Erforschung dieser Krankheit Anfang der 1970er Jahre, als einige Fälle von Hirnblutungen beschrieben wurden, bei denen eine gewöhnliche Arteriosklerose oder Hypertonie ausgeschlossen werden konnte.

4 Pathophysiologie

Vorgängermolekül des Beta-Amyloids ist das Amyloid-Precursor-Protein, welches durch enzymatische Zerteilung durch die Beta- und die Gamma-Sekretase zu dem pathogenen Protein wird. Diese Reaktion findet lediglich im Nervengewebe von Betroffenen statt, unter physiologischen Bedingungen bildet sich kein Beta-Amyloid. Es kommt zur Akkumulation des Proteins im Liquor cerebrospinalis mit anschließender Plaquebildung. Bilden sich die Plaques im Nervengewebe, ist Morbus Alzheimer die Folge. Lagern sich die Moleküle in den Gefäßen ab, kommt es zur genannten Amyloidangiopathie.

5 Diagnose

Eine eindeutige Diagnose ist erst im Rahmen einer Obduktion möglich. Mikroskopische Einblutungen ins Gehirn, ohne dass eine andere Ursache vorliegt, sprechen klar für das Vorliegen einer CAA.

6 Therapie

Eine Therapie existiert bisher (2021) nicht.

Bei Patienten mit zerebraler Amyloidangiopathie, die zusätzlich mit Antikoagulantien behandelt werden, besteht ein hohes Risiko für Hirnblutungen.

7 Quellen

  1. Block, Dafotakis. Cerebral Amyloid Angiopathy in Stroke Medicine, Deutsches Ärzteblatt International, 2017
  2. Keage et al. Population studies of sporadic cerebral amyloid angiopathy and dementia: a systematic review, BMC neurology, 2009
  3. Boyle et al. Cerebral amyloid angiopathy and cognitive outcomes in community-based older persons Neurology, 2016

Diese Seite wurde zuletzt am 22. Oktober 2021 um 13:19 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.15 ø)

80.428 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: