Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Löslicher Interleukin-2-Rezeptor

(Weitergeleitet von SIL-2R)

Synonyme: lösliches CD25, sIL-2R
Englisch: soluble interleukin-2 receptor, soluble CD25, sIL2-r

1 Definition

Der lösliche Interleukin-2-Rezeptor, kurz sIL-2R, ist ein Laborparameter, der auf eine Aktivierung von T-Zellen hinweist. Er dient vor allem bei Sarkoidose als ein mit der Krankheitsaktivität korrelierender Verlaufsparameter.

2 Struktur

Bisher wurden drei Isoformen des IL-2-Rezeptors gefunden, die sich in ihrer Struktur und Affinität zu Interleukin-2 unterscheiden. Der medizinisch relevanteste Rezeptor ist ein Membranrezeptor, der aus 2 α-Untereinheiten sowie je einer β- und γ-Untereinheit aufgebaut ist. Die α-Untereinheiten (Tac-Fragment bzw. CD25) werden erst dann exprimiert, wenn ein Antigen die entsprechende T-Zelle aktiviert hat. Sie sind dann auch in löslicher Form in Serum und Plasma nachweisbar und entsprechen dem löslichen IL-2 Rezeptor. Das Tac-Fragment wird kontinuierlich von aktivierten Lymphozyten freigesetzt.

3 Funktion

IL-2-Rezeptoren werden von aktivierten Lymphozyten auf der Zelloberfläche exprimiert. Bindet IL-2 an diesen zellständigen Rezeptor, kommt es zur Aktivierung und Proliferation von ruhenden T-Helfer-, T-Suppressor- und zytotoxischen T-Zellen. Die Wirkung des löslichen IL-2-Rezeptors ist im Gegensatz dazu jedoch eher antiinflammatorisch, da er durch die Bindung von IL-2 inhibiert wird. Seine Funktion ist wahrscheinlich, überschüssiges IL-2 zu binden und es im Sinne einer Depotwirkung später wieder abzugeben.

4 Diagnostik

Der laborchemische Nachweis von sIL-2R erfolgt im Serum oder EDTA-Plasma. Die Proben zeigen sich dabei bei einer 2 tägigen Lagerung bei 2 bis 8 °C stabil. Eine längere Lagerung ist bei niedrigeren Temperaturen von – 20 °C möglich.

Erwachsene und Kinder weisen einen Referenzbereich zwischen 223 bis 710 U/ml auf. Ausschlaggebend ist der vom jeweiligen Labor angegebene Wert.

Höhere Konzentrationen zeigen eine Aktivierung von T-Zellen durch entzündliche Prozesse an.

5 Indikationen

6 Literatur

  • Axel M. Gressner, Torsten Arndt: Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik: Band 1: Klinische Chemie, Springer Verlag

Diese Seite wurde zuletzt am 12. November 2020 um 16:17 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

186 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: