Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Retinopathia centralis serosa

Synonym: Chorioretinopathia serosa
Abk.: RCS

1 Definition

Die Retinopathia centralis serosa ist eine erworbene Netzhauterkrankung mit partialer Netzhautablösung (exsudative Amotio) in Folge funktioneller Störung der äußeren Blut-Retina-Schranke.

2 ICD 10-Klassifikation

H35.7

3 Ätiologie und Epidemiologie

Die Ätiologie der RCS ist unbekannt. Diskutiert wird eine multifaktorielle Genese mit hohem Einfluss psychischer Belastungsfaktoren. Betroffen sind meist Männer mittleren Alters (20.-50. LJ).

4 Pathogenese

Die Pathogenese der RCS beruht auf einer Integritätsstörung des Pigmentepithels (äußere Blut-Retina-Schranke), in deren Folge es zu einer subretinalen Flüssigkeitsansammlung mit ödembedingter Amotio kommt.

5 Klinik

Symptomatisch äußert sich die RCS durch Gesichtsfeldstörungen (Skotom), Farbsehstörungen und Bildveränderungen (Metamorphopsie= Verzerrung).

6 Diagnostik

Die Diagnostik der RCS umfasst:

7 Therapie

In der Regel remittiert die Erkrankung spontan. Bei Rezidiven oder progredientem Krankheitsverlauf ist eine Laserkoagulation des Pigmentepitheldefektes indiziert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.5 ø)

31.755 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: