Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Makropsie

Englisch: macropsia

1 Definition

Die Makropsie ist eine subjektive Sehstörung, bei der die Objekte größer erscheinen, als sie tatsächlich sind. Die Makropsie ist eine Form der Dysmetropsie ("Alice-im-Wunderland-Syndrom") bzw. Metamorphopsie. Sie kann durch ophthalmolgische oder neurologische Ursachen bedingt sein.

Die gegensinnige Wahrnehmungsstörung nennt man Mikropsie.

2 Ursachen

Die möglichen Ursachen einer Makropsie sind vielfältig. Dazu zählen u.a.:

3 Klinik

Bei einer Makropsie werden die Gegenstände im Gesichtsfeld vergrößert oder näher wahrgenommen. Die Störung kann auch einseitig auftreten, was man als Aniseikonie bezeichnet.

4 Diagnostik

5 Therapie

Die Behandlung ist abhängig von der Ursache. Liegt eine organische Ursachen (z.B. Makulaödem) vor, wird versucht, diese zu therapieren. Eine Aniseikonie kann man durch eine Sehhilfe korrigieren.

Tags:

Fachgebiete: Augenheilkunde, Neurologie

Diese Seite wurde zuletzt am 21. Oktober 2020 um 12:35 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

108 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: