Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Temporallappenepilepsie

(Weitergeleitet von Psychomotorische Epilepsie)

Synonyme: Schläfenlappenepilepsie, psychomotorische Epilepsie
Englisch: temporal lobe epilepsy

1 Definition

Die Temporallappenepilepsie, kurz TLE, ist eine zu den Epilepsie-Syndromen zählende fokale Form der Epilepsie, deren Fokus im Schläfenlappen lokalisiert ist.

ICD-Code 40.2

2 Epidemiologie

Die Temporallappenepilepsie ist die häufigste Epilepsieform des Kindes- und Erwachsenenalters mit Erstmanifestation zwischen dem 5. und 10. Lebensjahr.

3 Formen

In Abhängigkeit der Fokuslokalisation unterscheidet man zwischen mesialer und neokortikaler TLE:

  • Mesiale Temporallappenepilepsie (mTLE): Häufigste Form der Schläfenlappenepilepsie. Der epileptische Fokus liegt im Hippocampus oder in hippocampusnahen Arealen (Area entorhinalis, Amygdala).
  • Neokortikale oder laterale Temporallappenepilepsie (nTLE/lTLE): Der Fokus ist im temporalen Neocortex lokalisiert.

4 Ätiologie

Kryptogene Formen mit unklarer Ursache sind etwa ebenso häufig wie hirnorganische Läsionen, z.B.

5 Klinik

Die Anfallscharakteristik ist individuell und je nach Form unterschiedlich:

5.1 Mesiale Temporallappenepilepsie

Bei der mesialen Temporallappenepilepsie können vor der Erstmanifestation der Anfälle Fieberkrämpfe im Kindesalter als Prodromi auftreten. Der zeitliche Abstand kann dabei mehrere Jahre betragen.

Bei über 80 % der Patienten beginnt der Anfall mit einer Aura, gefolgt von einem Verharren mit starrem Blick, frühen oralen Automatismen, einer kontralateralen Tonisierung in Kombination mit vegetativen Symptomen und einer Bewusstseinsstörung. Postiktal haben die Patienten häufig eine lange Reorientierungsphase. Die Dauer solcher Anfälle beträgt in der Regel 1-3 Minuten und wiederholt sich wöchentlich bis monatlich.

5.2 Neokortikale Temporallappenepilepsie

Die neokortikale Temporallappenepilepsie manifestiert sich bei Anlagestörungen der Hirnrinde meist früh, bei vaskulärer oder neoplastischer Ursache sowie bei neurodegenerativen Erkrankungen hingegen später. Die Patienten erleben oft eine Aura mit auditorischen Halluzinationen (Geräusche, Stimmen), Illusionen und komplexen visuellen Phänomenen (Mikropsie, Makropsie). Es kann ein Spracharrest vorliegen sowie eine frühe kontralaterale Tonisierung.

6 Diagnostik

Im EEG oder Langzeit-EEG zeigen sich epilepsietypische uni- oder bitemporale Spikes und Sharp-Waves. Die weitere Ursachenabklärung erfolgt durch bildgebende Verfahren (MRT, CCT).

7 Therapie

7.1 Medikamentöse Therapie

Die Wahl des Antikonvulsivums sollte stets patientenorientiert und möglichst nebenwirkungsarm sein. Zu den Medikamenten der 1. Wahl zählen:

Als Mittel der 2. Wahl kommen Carbamazepin, Oxcarbazepin, Topiramat, Valproat, Gabapentin und Pregabalin zum Einsatz.

7.2 Operative Therapie

Bei vergeblichem Einsatz von mindestens zwei in maximal verträglicher Dosis eingesetzten Antiepileptika oder spätestens nach 5 Jahren vergeblicher medikamentöser Therapie sollte die Zuweisung in ein spezielles epilepsiechirurgisches Zentrum erfolgen, um die Frage der Operabilität des Anfallsleidens zu prüfen.

Die operativen Verfahren setzen eine aufwändige prächirurgische Epilepsiediagnostik voraus. Neben der Fokuslokalisation wird geprüft, ob die identifizierte anfallsgenerierende Struktur ohne zusätzliche neurologische und neuropsychologische Defekte entfernt werden kann.

Man unterscheidet bei der operativen Therapie zwischen:

8 Prognose

Eine rein medikamentöse Therapie führt bei Patienten mit Temporallappenepilepsie in etwa 30-40% der Fälle nicht zur einer suffizienten Anfallskontrolle. Die Ergebnisse der Epilepsiechirurgie sind besser, die Therapie ist allerdings mit höheren Risiken verbunden. Eine Anfallsfreiheit kann bei Behandlung in einem spezialisierten Zentrum bei über 60% der Patienten erreicht werden (unter Fortführung der Antiepileptikabehandlung).

9 Literatur

  • S1-Leitlinie für Diagnostik und Therapie in der Neurologie: Erster epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter (2017) [1] zuletzt abgerufen am 7.12.2020
  • Neurologienetz [2] zuletzt abgerufen am 7.12.2020
  • Hufschmidt et al.: Neurologie Compact. 8. Auflage. Thieme Verlag.

Diese Seite wurde zuletzt am 18. Dezember 2020 um 17:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.88 ø)

59.765 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: