Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zonisamid

Handelsnamen: Zonegran u.a.
Englisch: Zonisamide

1 Definition

Zonisamid zählt zur Gruppe der Antikonvulsiva und wird in der Therapie der Epilepsie eingesetzt.

2 Indikationen

Zonisamid kann vor allem im Rahmen der Behandlung von fokalen Anfällen mit oder ohne sekundäre Generalisierung verabreicht werden. Der Einsatz erfolgt als Monotherapie bei Erwachsenen mit neu diagnostizierter Epilepsie oder als Zusatztherapie bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren.

3 Allgemeines

Zonisamid wird oral eingenommen. Im Blut liegt das Arzneimittel zu 40% an Plasmaproteine gebunden vor. Der Arzneistoff wird in der Leber verstoffwechselt, wobei die Plasmahalbwertszeit durchschnittlich 63 Stunden beträgt. Anschließend wird der Wirkstoff hauptsächlich über den Urin ausgeschieden.

4 Wirkmechanismus

Bei Zonisamid handelt es sich um ein Derivat des Sulfonamids und einen Carboanhydrasehemmer. Eine Inhibition der Carboanhydrase bewirkt eine Übersäuerung der Neuronen im ZNS, so dass diese nur schwer erregbar sind. Außerdem hemmt Zonisamid Natriumkanäle sowie Calciumkanäle, wodurch die Erregbarkeit der Zelle abnimmt und eine antikonvulsive Wirkung eintritt.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Tags:

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)

6.142 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: