Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lymphocentrum cervicale profundum (Veterinärmedizin)

Synonym: Lc. cervicale profundum

1 Definition

Als Lymphocentrum cervicale profundum bezeichnet man das tief liegende Lymphzentrum am Hals. Es ist Bestandteil des Lymphgefäßsystems des Halses und bei allen Haussäugetieren ausgebildet.

2 Anatomie

Die Lymphknoten des Lymphocentrum cervicale profundum liegen in unmittelbarer Nachbarschaft des Halsteils der Trachea und den in dieser Region tief liegenden Blutgefäßen. Aufgrund ihrer Lage können sie in drei Gruppen unterteilt werden:

Die kraniale und mittlere Gruppe sind in der Regel schwächer ausgebildet als die kaudale und können auch ganz fehlen (Hund, Katze, Schwein, kleine Wiederkäuer). Die kaudale Gruppe ist stets ausgebildet und verhältnismäßig kräftig entwickelt (mit Ausnahme beim Hund).

Die Lymphonodi cervicales profundi werden bei Verdachtsfällen beim Schwein, Wiederkäuer und Pferd bei der Fleischuntersuchung miteinbezogen. Gleichzeitig wird beim Wiederkäuer noch zusätzlich der Lymphonodus costocervicalis untersucht.

2.1 Tributäres Gebiet

Das Lymphocentrum cervicale profundum bezieht die Lymphe aus den tiefen Partien des Halses. Dazu zählen hauptsächlich die Halswirbel, die Halsmuskulatur, der Kehlkopf, die Luft- und Speiseröhre, die Schilddrüse und der Thymus.

Die Lymphonodi cervicales profundi craniales erhalten zusätzlich noch Lymphe vom Kopf, v.a. aus der Parotis-, Masseter- und Nackengegend. Die Lymphonodi cervicales profundi caudales besitzt auch Zuflüsse aus der Schulter- und Nackengegend, insbesondere aus der dort liegenden Schultergürtelmuskulatur, dem Schulter- und Ellenbogengelenk, dem Schulterblatt sowie dem Oberarmbein.

Beim Rind, Schaf und bei der Ziege ist der kaudalen Lymphknotengruppe noch ein weiterer Lymphknoten (Lymphonodus costocervicalis) vorgeschaltet. Dieser liegt in den meisten Fällen unter dem Musculus scalenus medius. Beim Rind kann zusätzlich noch ein inkonstant ausgebildeter Lymphonodus subrhomboideus angetroffen werden, der unter dem Halsteil des Musculus rhomboideus liegt und entweder dem Lymphonodus costocervicalis oder den kranialen Mediastinallymphknoten vorgeschaltet ist.

2.2 Lymphabfluss

Die efferenten Lymphgefäße des Lymphocentrum cervicale profundum fließen direkt oder indirekt in den Truncus jugularis. Einzig beim Schwein fließt die Sekundärlymphe zu den Lymphonodi axillares primae costae oder in die kraniale Hohlvene.

Zu beachten ist, dass die Lymphonodi cervicales profundi caudales beim Rind auch als Sekundärstation für die Lymphe aus dem Lymphocentrum axillare arbeiten.

3 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band III: Kreislaufsystem. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: