Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kälteagglutinin

Synonym: Kälteantikörper, Kälte-AK

1 Definition

Kälteagglutinine sind IgM-Autoantikörper im Blut, die erst bei niedrigen Temperaturen (10–15 °C) wirksam werden. Sie richten sich gegen Oberflächenantigene von Erythrozyten und führen zu deren Agglutination und anschließender Hämolyse (autoimmunhämolytische Anämie).

Kälteagglutinine dürfen nicht mit Kryoglobulinen verwechselt werden.

2 Hintergrund

Kälteagglutinine verursachen eine bei höheren Temperaturen wieder reversible Erythrozytenagglutination und können dadurch bei Kälteexposition zur Verlegung kleinerer Blutgefäße führen. Sie verursachen die so genannte Kälteagglutininkrankheit, die sich durch ein Raynaud-Syndrom mit verminderter Durchblutung der Akren und Schmerzen bemerkbar macht.

Ein niedriger Titer von Kälteagglutininen ist ein Normalbefund. Die klinische Relevanz ergibt sich daher in erster Linie nicht aus dem Titer, sondern aus der Bindungsfähigkeit (Avidität) der Antikörper.

Ein seltener Sonderfall der Kälteantikörper sind die Donath-Landsteiner-Antikörper.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3.47 ø)

65.844 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: