Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fettleber

(Weitergeleitet von Hepatische Steatose)

Synonyme: Fettlebererkrankung, Leberverfettung, hepatische Steatose, Steatosis hepatis
Englisch: fatty liver, hepatic steatosis

1 Definition

Die Fettleber ist eine krankhafte Veränderung der Leber, bei der es zu einer vermehrten Einlagerung von Triglyceriden in das Lebergewebe kommt.

Der Übergang von einer gesunden Leber zur Fettleber ist fließend. Im allgemeinen spricht man von einer Fettleber, wenn mehr als 50% der Hepatozyten von einer Leberzellverfettung betroffen sind oder der Gewichtsanteil des Fetts in der Leber mehr als 10% des Gesamtgewichts überschreitet.

2 Ätiologie

Als Ursachen für eine Fettleber kommen in Betracht:

3 Einteilung

3.1 ...nach Ätiologie

3.2 ...nach Ausmaß der Verfettung

  • Grad 1: Milde Fettleber mit Fetteinlagerung in weniger als einem Drittel der Leberzellen
  • Grad 2: Mäßige Fettleber mit Fetteinlagerung in weniger als zwei Dritteln der Leberzellen.
  • Grad 3: Schwere Fettleber mit Fetteinlagerung in mehr als zwei Dritteln der Leberzellen.

3.3 ...nach Entzündungsgrad

Die nicht-alkoholische Steatohepatitis kann nach dem Ausmaß der Entzündung unterteilt werden in

  • NASH Grad 0: Fetteinlagerung ohne Entzündung
  • NASH Grad 1: Fetteinlagerung mit leichter Entzündung
  • NASH Grad 2: Fetteinlagerung mit mittlerer Entzündung
  • NASH Grad 3: Fetteinlagerung mit starker Entzündung

4 Pathohistologie

Bei der Fettleber sieht man eine zunehmende Akkumulation von Trigylceriden in den Hepatozyten. Zunächst zeigen sich kleine Fettvakuolen um den Zellkern, was man als mikrovesikuläre Verfettung bezeichnet. Der Zellkern ist weiterhin zentral lokalisiert. In späteren Stadien wird der Zellkern vom Fett in die Peripherie der Zelle gedrückt, was zur typischen Siegelringform der verfetteten Leberzellen führt. Man spricht hier von einer makrovesikulären Verfettung. Die Zellen erscheinen im Präparat optisch leer, da das Fett bei der histologischen Aufbereitung aus den Zellen heraus gelöst wird.

Eine makrovesikuläre Verfettung sieht man typischerweise bei chronischem Alkoholismus, Diabetes mellitus, Fettsucht und nach längerer Glukokortikoidgabe. Die mikrovesikuläre Verfettung ist typisch für akute Form der Fettleber, wie man sie beispielsweise bei der Schwangerschaftsfettleber oder beim Reye-Syndrom sieht.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

27 Wertungen (3.67 ø)

150.660 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: