Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

EGF-Rezeptor

Synonyme: ErbB1, HER1
Englisch: epidermal growth factor receptor

1 Definition

Der EGF-Rezeptor ist eine membranständige Rezeptorproteinkinase, die zur Familie der ErbB-Membran-Rezeptoren gehört und zunächst in den achtziger Jahren durch Mendelsohn beschrieben wurde.

2 Liganden

Durch Assoziation mit einem von mehreren Liganden bildet der Rezeptor ein Homodimer bzw. ein Heterodimer mit anderen ErbB(2-4)-Rezeptoren. Dabei werden durch Autophosphorylierungsprozesse an Tyrosinresten auf der cytosolischen Seite eine Reihe von Signalkaskaden initiiert.

Bisher sind mehrere Liganden mit einer Bindungsfähigkeit an den EGF-Rezeptor beschrieben:

3 Signalkaskade

Die wichtigsten beiden Signalwege sind die bekannten Ras-Raf-MEK-ERK- sowie der PI3K-AKT-mTOR-Signalweg. Desweiteren findet eine Aktivierung von STAT3/5 und Proteinkinase C statt. Das so weitergereichte Signal stimuliert letztendlich das Zellwachstum, verhindert den apoptotischen Zelltod und trägt somit zur Transformation der Zelle bei.

4 EGFR als Onkogen

Man findet eine deutliche Überexpression des Rezeptors in vielen nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinomen, Glioblastomen, Nierenzellkarzinomen, Ovarialtumoren sowie Colonkarzinomen und anderen Tumorentitäten. Mutationen sind in vielen der insgesamt 28 Exons, sowie in den Intronregionen beschrieben.

5 EGFR in der Tumortherapie

Um das wachstumsfördernde Verhalten von EGF auf Tumoren zu unterbinden, wurden mehrere Strategien entwickelt.

Zu den erfolgreichsten Prinzipien gehört dabei die Zuhilfenahme von spezifischen Antikörpern (Cetuximab), sowie die Anwendung von sogenannten "small molecules" (Gefitinib, Erlotinib) die spezifisch die Kinasefunktion des Rezeptors blockieren (Tyrosinkinaseinhibitoren).

Dabei haben die zirkadianen Unterschiede in der Aktitivität von EGFR einen Einfluss auf das Timing der EGFR-Hemmung. Der Grund dafür ist, dass EGFR blockiert wird, wenn Steroide an den Glukokortikoid-Rezeptor binden. Da der Glukokortikoid-Spiegel nachts sinkt, sind EGFR hauptsächlich nachts aktiv. In Tierexperimenten konnte gezeigt werden, dass eine EGFR-Hemmung in der Nacht das Tumorwachstum besser kontrolliert.[1]

6 Quellen

  1. Tumors Might Grow Faster at Night

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (2.58 ø)

51.286 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: